Natur

Beiträge zum Thema Natur

Der Gartenschläfer hält Winterschlaf etwa von Oktober bis April.
2 Bilder

Rätsel Winterschlaf
Gartenschläfer & Co. leben auf Sparflamme

Mit sinkenden Temperaturen und kürzeren Tagen ziehen sich viele Tiere in den Winterschlaf zurück, auch der Gartenschläfer. Wie der Winterschlaf bei diesem kleinen Verwandten des Siebenschläfers abläuft und was während der nächsten Monate in seinem Versteck passiert, das untersuchen der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in ihrem Projekt „Spurensuche Gartenschläfer“.  „Die Bestände des...

  • Eckental
  • 20.11.20
  • 50× gelesen
Symbolbild

„Stunde der Wintervögel“ 2021
Bayerns größte Vogelzählung startet wieder

Vom 8. bis 10. Januar 2021 findet bereits zum 16. Mal in Bayern die „Stunde der Wintervögel“ statt: Der LBV und sein bundesweiter Partner NABU rufen Naturfreunde auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und dem LBV zu melden. Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten des Siedlungsraums wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen. Die „Stunde der Wintervögel“ ist die größte wissenschaftliche...

  • Eckental
  • 13.11.20
  • 39× gelesen
Der neu ausgebaute Wanderweg lädt ein.
2 Bilder

Neuer Wanderweg
Weg vom Kalchreuther Grubweiher zur Dürerquelle ausgebaut

Mit einem Kostenaufwand von etwa 42.000 Euro wurde ein neuer Wanderweg vom Kalchreuther Grubweiher zur Dürerquelle ausgebaut. Der Weiher, besser bekannt als Sklavensee, wurde vom örtlichen Fischereiverein mit viel ehrenamtlicher Arbeit zum Angeln und als Erholungsareal hergerichtet, seit 2012 informiert ein Lehrpfad über heimische Fische. Vom Parkplatz an der Erlanger Straße führt nun ein Weg direkt über eine Brücke über den Kehlgraben und weiter durch die Schlucht zur Dürerquelle. Vom...

  • Kalchreuth
  • 10.11.20
  • 125× gelesen
Punktlandung: Eine Kohlmeise im Landeanflug.

Sensationelle Beobachtungen in der Vogelwelt
„Immer wieder einzelne“ Kohlmeisen

Der Bericht über die Vogelbeobachtungen der Hobby-Ornithologen Karl Deckart und Walter Hufnagel in der wochenblatt-Ausgabe 44/2020 vom 28. Oktober (Seite 39) fand viel Beachtung und Resonanz. Allerdings wurde unter anderem festgestellt, dass in der Auflistung der 79 beobachteten Vogelarten die Kohlmeise fehlt. Diese ging leider bei der Übertragung von der Vorlage in die abgedruckte Tabelle verloren. Daher hier die Ergänzung: Von der Kohlmeise wurden „immer wieder einzelne“ gesichtet.

  • Eckental
  • 10.11.20
  • 35× gelesen
Portrait eines Wasserläufers. Behaarte Tarsen und hervorragende Facettenaugen.
3 Bilder

Genau Hingeschaut
Der Wasserläufer – Goldmedaille im rudern Einer

Mit den ersten Frostnächten sind sie von unseren heimischen Gewässern verschwunden um an Land zu überwintern – die Wasserläufer. Von der zu den Wanzen zählenden Gattung Gerris leben in Mitteleuropa 10 Arten, die nur schwer voneinander zu unterscheiden sind. Sie leben meist auf stehenden oder langsam fließenden Gewässern und treten dort in großen Gruppen auf. Speziell angepasste Arten fühlen sich auch auf schnell fließenden Gewässern wohl, eine ganz besondere lebt sogar auf der Hochsee....

  • Eckental
  • 06.11.20
  • 41× gelesen
3 Bilder

Natur

Flora und Fauna

  • Heroldsberg
  • 31.10.20
  • 58× gelesen
Vier neue Schautafeln sollen Wanderern und Mitgliedern zeigen, wie viele verschiedene Tierarten sich auf demGolfplatz niedergelassen haben.
9 Bilder

Naturparadies am Golfplatz Schleinhof
Neue Schautafeln verdeutlichen die Artenvielfalt

Gleich vier neue Informationstafeln stehen seit kurzem auf der 18-Loch-Golfanlage des Golfclub Erlangen. Mit den Schildern möchten die Golfsportler auf die Vielfalt an Tieren aufmerksam machen, die dort leben. "Wir haben so viel Wild und andere Tiere", erzählen Golf Club Manager Erwin Gietl und Hausmeister Wilfried Schwarz. An den beiden Wanderwegen, die durch die Golfanlage führen, will man auch Wanderern und Spaziergängern die Artenvielfalt am Golfplatz deutlich machen. Eine Tafel zeigt...

  • Eckental
  • 19.10.20
  • 317× gelesen
„Gelbling im Gegenlicht“: Die tiefstehende, warme Herbst
3 Bilder

Genau hingeschaut
Herbstliche Impressionen zum 50sten Jubiläumsbeitrag

Seit fast zehn Jahren erfreut Walter Hufnagel die wochenblatt- Leser mit spannenden Fotografien. Im Frühjahr 2017 beschloss die Redaktion, eine unregelmäßig erscheinende Rubrik „Genau hin- geschaut – Juwelen der Natur im wochenblatt-Land“ einzurichten. Der Eschenauer Naturfotograf ist sehr viel draußen unterwegs. Dabei verbindet er sein profundes Fachwissen in Sachen Flora und Fauna und die Liebe zur Natur mit seiner Leidenschaft für tech- nisch und gestalterisch höchst an- spruchsvolle...

  • Eckental
  • 13.10.20
  • 44× gelesen
Ausbleibende Niederschläge beeinträchtigten nicht nur den Anbau von Lebensmitteln, sondern auch das Gedeihen von Blühflächen. Lebensraum für Insekten und Wildtiere schaffen sie aber auch mit weniger Blüten.

Bürger honorieren Blühflächen
Lebensraum für Insekten und Wildtiere bei Ebach

Auch ein Jahr nach dem Volksbegehren „Artenvielfalt in der Kulturlandschaft“ konnten für Patenschaften für Blühflächen dank eines Inserates im wochenblatt viele neue Interessenten ins Boot geholt werden, berichtet der landwirtschaftliche Betrieb Wendler aus Neunhof. Ziel war es, dass sich möglichst viele der eingesäten Arten entwickeln, um eine große Strukturfläche zu erreichen. Heuer boten sich dem Beobachter aufgrund der Witterungsverhältnisse leider keine so markanten Farbtupfer wie...

  • Eckental
  • 13.10.20
  • 38× gelesen
Der Gartenschläfer (Eliomys quercinus)
5 Bilder

Bundesprogramm „Spurensuche Gartenschläfer“
Naturpark-Ranger suchen am Walberla nach Gartenschläfern

Über die aktuelle Verbreitung des Gartenschläfers ist bisher wenig bekannt. Damit sich das ändert gibt es das Bundesprogramm „Spurensuche Gartenschläfer“. Die Ranger des Naturparks Fränkische Schweiz – Frankenjura sind tatkräftig mit dabei. Der Gartenschläfer sieht etwas mausartig aus, gehört aber, wie Siebenschläfer und Haselmaus, zu den Bilchen. Er fällt durch seine auffällige, schwarze Kopfzeichnung auf. Seinen Namen verdankt er dem langen, ausgedehnten Winterschlaf, der bis zu sieben...

  • Igensdorf
  • 31.08.20
  • 60× gelesen
Mit 90 Flügelschlägen pro Sekunde und bis zu 80 km/h ist das Taubenschwänzchen flott unterwegs.
2 Bilder

Genau hingeschaut
Das Taubenschwänzchen - Der Kolibri unter den Schmetterlingen

Obwohl das Taubenschwänzchen zu den Nachtfaltern zählt, ist es gerne bei hellem Sonnenschein unterwegs. Im Schwirrflug eilt es rastlos von Blüte zu Blüte um den enorm hohen Energieverbrauch seines Flugstils mit nahrhaftem Nektar zu decken. Ungefähr vier Milliliter tankt der kleine Falter an einem Tag, bei einem Eigengewicht von nur 0,3 Gramm. Während der Nahrungsaufnahme schwebt das Taubenschwänzchen über der Blüte und saugt mit seinem bis zu 28 mm langen Rüssel. Dabei passt es seine...

  • Eckental
  • 27.08.20
  • 149× gelesen
Eine wahre Pracht ist der blühende Blumengarten von Frau Hofmann. Und die Bienen und Schmetterlinge freuen sich auch.
4 Bilder

Der Bauerngarten von Frau Hofmann
Eine Idylle in Röckenhof

Wo gibt es noch einen Bauerngarten, wo Gemüse angebaut wird, Blumen blühen sowie Beerensträucher oder vielleicht auch einige Obstbäume zu finden sind, so wie es früher in vielen Bauernhöfen anzutreffen war? Die Suche führte nach Röckenhof zur Familie Hofmann. In dem etwa 2000 Quadratmeter großen Garten ist dafür viel Platz und so ist gleich am Haus ein großer Blumengarten zu sehen. Dort blühen zum Beispiel Sonnenblumen, Dahlien, Wicken, Ringelblumen, Rittersporn, Chrysanthemen, Rosen und...

  • Kalchreuth
  • 17.07.20
  • 111× gelesen
50 verschiedenen Wild- und Kulturblumen wurden am Rathaus in Kalchreuth angepflanzt.

Gemeinde Kalchreuth
Blühstreifen am Rathaus gepflanzt

Es summt und blüht am Rathaus in Kalchreuth – Grund sind drei große Blühstreifen die heuer zum ersten Mal angelegt wurden. Nicht zuletzt durch das Volksbegehren: Artenvielfalt & Naturschönheit in Bayern im Jahr 2019, besser bekannt unter dem Motto: Rettet die Bienen, sowie durch vielfache Wünsche aus der Bürgerschaft griffen Bürgermeister Herbert Saft sowie Mitarbeiter des Bauhofes die Idee auf, konkret etwas für Bienen zu tun und auch ein Beispiel zu geben. Entschieden hat man sich dann...

  • Kalchreuth
  • 02.07.20
  • 85× gelesen
3 Bilder

Bunter Nachwuchs im Forther Kindergarten
Schmetterlinge gezüchtet

Da staunten die Kinder des „Haus der Kinder” in Forth nicht schlecht, als die Erzieherinnen Ihnen das neue, gemeinsame Projekt vorstellten. Getreu dem Motto: „Natur hautnah miterleben“, entstand die Idee, Schmetterlinge einmal selbst zu züchten. Nach einer kurzen Vorbereitungsphase und der Überprüfung einer artgerechten Haltung der Tiere, konnte es schon losgehen. In einem transparenten Aufzuchtbehälter, welcher bereits mit Futter gefüllt war, konnten die Raupen des Distelfalters, welche aus...

  • Eckental
  • 15.06.20
  • 98× gelesen
Landwirte und Jäger sind dem Naturschutz verbunden – und machen neuerdings auch mit Schildern auf ihre Bemühungen aufmerksam.

Jäger und Bauern Hand in Hand
Artenvielfalt rund um Pettensiedel

Mit Blühflächen und Blühstreifen fördern Landwirte und Jagdpächter im Jagdrevier Pettensiedel die Artenvielfalt. So schaffen sie Lebensraum für Bodenbrüter, Kleinsäuger und Insekten, bieten Bienen- und Schmetterlingsweiden und fördern in der Kulturlandschaft Nützlinge wie Lauf- und Marienkäfer, Heuschrecken, Spinnen und Zikaden. Die Jagdpächter Ludwig Wurm und Werner Meyer freuen sich zusammen mit den Landbesitzern über bereits 2,4 Hektar oder 24.000 Quadratmeter Blühfläche als Nahrungs- und...

  • Igensdorf
  • 11.06.20
  • 78× gelesen

Libellenleben
Kleine Oase

Ganz in der Nähe von Kalchreuth gibt es eine kleine Oase für verschiedenste Libellenarten.

  • Kalchreuth
  • 08.12.19
  • 45× gelesen

Eine von vielen Straßen rund um Pettensiedel, an einem kühlen Herbsttag

Eine Straße ist eine auf Transportmittel ausgelegte, lebendige Asphaltstrecke und häufig auch Lebensraum von auf dem Rücken schlafenden Vögeln. Straßen haben durchschnittlich alle 3 Meter irgendwelche Schäden. Sie können zwischen einer und 324 Spuren haben. Ableger von Straßen sind der Trampelpfad, der Gang, der Park, die Allee, der Berg und überhaupt indirekt die komplette Welt, da es solche Leute wie George W. Bush gibt, die gerne einmal aus einem Wald eine Holzautobahn baut oder etwas in...

  • Igensdorf
  • 10.10.19
  • 55× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.