Naturschutz

Beiträge zum Thema Naturschutz

Für Igel sind Gärten ideal, in denen Laub liegen bleiben darf.
4 Bilder

Gärtnern im Herbst: weniger ist mehr
Igel und Insekten bei der Überwinterung helfen

Jetzt ganz einfach den naturnahen Garten fürs nächste Jahr anlegen Mit den ersten bunten Blättern kommt nun die ideale Zeit, um den Garten nicht nur fit für den Winter zu machen, sondern auch für die kommenden Jahre naturnah zu gestalten. Wer im Herbst heimische Pflanzen wie Stauden oder Obstbäume und -sträucher pflanzt, bietet Igeln und Insekten Unterschlupf und Nahrung. „Als Fleischfresser profitiert der Igel von einem insektenreichen Garten”, erklärt LBV-Biologin Dr. Angelika Nelson. Um dem...

  • Eckental
  • 24.09.21
  • 27× gelesen

Reaktionen zum Leserbrief „Bauland im Naturschutzgebiet“

Erhard Frieß, Pettensiedel: „Hätten wir den Wald nicht, dann hätten wir 14 Prozent mehr CO2-Emissionen.” Im vergangenen Jahr allerdings, sind durch Stürme, Dürre, Brände und Borkenkäferbefall mehr als 110.000 Hektar Wald verloren gegangen. Die am häufigsten betroffenen Bäume sind derzeit Nadelbäume, die lange Hitzeperioden nicht gut vertragen. Angesichts der massiven Waldschäden hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner eine Wiederaufforstung angekündigt. Mehrere Millionen Bäume sollen...

  • Igensdorf
  • 15.09.21
  • 26× gelesen

Leserbrief
Bauland im Naturschutzgebiet

Laut einer Mitteilung im Igensdorfer Amtsblatt vom August ’21 ist die Zerstörung von unter Naturschutz stehender Biotop-Fläche geplant. Betroffen ist ein, laut Paragraf 30 Bundesnaturschutzgesetz, „besonders schützenswertes Auwald-Biotop“ im Ortsteil Pettensiedel. (Auwald bezeichnet eine natürliche Pflanzengesellschaft entlang von Bächen und Flüssen, die von Überschwemmungen und hohen Grundwasserpegeln stark beeinflusst wird. Wikipedia). Eine Naturfläche mit Gewässer, die mit ihrem Bestand an...

  • Igensdorf
  • 08.09.21
  • 46× gelesen

Wölfe
Die Rückkehr der Wölfe?

Wölfe gelten bei vielen von uns als gefährlich, da sie Raubtiere sind und in Märchen als böse und gefährliche Tiere angesehen werden. Darüber hinaus könnten Wölfe Schafe von Bauern reißen. Viele Experten haben allerdings erklärt, dass Wölfe sich für Menschen überhaupt nicht interessieren, weil wir Menschen für sie zum einen keine Beutemöglichkeit darstellen und zum andern nicht als Rivalen angesehen werden. Hinzu kommt auch, dass sie sehr scheu sind und sich zurückziehen, wenn sie Menschen...

  • 05.08.21
  • 78× gelesen
 Bienenhighway an der B 14 bei Behringersdorf.

Stärkung der Artenvielfalt an Straßen

Es blüht und summt schon jetzt an vielen Grünflächen entlang der Bundes- und Staatsstraßen im Großraum Nürnberg. Ab diesem Jahr werden Straßennebenflä-chen durch geänderte Pflege noch stärker zum Erhalt und zur Erhöhung der Biodiversität beitragen können. Hierzu hat das Staatliche Bauamt Nürnberg auf ein neues Konzept zur Pflege von Straßenbegleitflächen an Staats- und Bundesstraßen sowie an den von ihm betreuten Kreisstraßen im Landkreis Fürth umgestellt. Um dem Rückgang von Insekten und dem...

  • Eckental
  • 22.07.21
  • 28× gelesen
Der Wildpark wurde von Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber mit dem Qualitätssiegel ausgezeichnet.

Auszeichnung
Wildpark Hundshaupten erhält Qualitätssiegel „Umweltbildung.Bayern”

Für das grüne Klassenzimmer erhält der Wildpark Hundshaupten durch Umweltminister Thorsten Glauber das Qualitätssiegel „Umweltbildung.Bayern“. Das Siegel wurde 2006 zur Stärkung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung und zur Sicherstellung hoher Qualitätsstandards in der außerschulischen Bildungsarbeit eingeführt. Das grüne Klassenzimmer arbeitet eng mit der Volkshochschule und weiteren Akteuren im Bereich Umweltbildung zusammen und engagiert sich zudem sehr für den Artenschutz. „Die Tiere...

  • Igensdorf
  • 22.07.21
  • 13× gelesen
Ein herzliches Dankeschön geht vor allem an die Konfirmanden und ihre Pfarrer der Gemeinden Schnaittach und Osternohe, die das Insektenhotel zusammengebaut und bestückt haben und eigens zur feierlichen Übergabe nach Heroldsberg gekommen waren.
2 Bilder

Naturschutzjugend "Seelachse" Heroldsberg
Kooperationsprojekt "Insektenhotel"

Bunte Bänder schmücken die Eiche am Heroldsberger Festplatz und säumen den Empfang der Konfirmanden aus Osternohe und Schnaittach, die für die Naturschutzjugend Heroldsberg ein Insektenhotel gebaut haben. Pfarrer Zenker, aus der evang. luth. Gemeinde in Schnaittach, in Vertretung für Pfarrer Steensen, überreichte das Insektenhotel an Christine Hubrach, die die Naturschutzjugend (NAJU) „Seelachse“ des Landesbund für Vogelschutz (LBV) in Heroldsberg leitet. Die Naturschutzjugend hat die...

  • Heroldsberg
  • 16.07.21
  • 6× gelesen
Eindringliche Worte hat ein Landwirt aus dem wochenblatt-Land in Tirol fotografiert. Auch hierzulande steigt der Freizeitdruck auf die Landschaft.
2 Bilder

Sauberes Futter – alles in Butter

Schöne Landschaften locken Menschen an und stehen im Prinzip allen offen. Allerdings weisen aktuell immer wieder Eigentümer darauf hin, dass sie auf Grünland etwas produzieren, das gebraucht wird. Wiesen sollten nicht ohne Not illegal betreten werden – und schon gar nicht von Hunden als Toilette missbraucht, denn die Fäkalien können erheblichen Schaden anrichten.

  • Eckental
  • 18.05.21
  • 51× gelesen
3 Bilder

Sehenswertes in Eckental
Frühling auf dem Eckenberg

Am 20. März war kalendarisch der Frühlingsanfang, auch wenn es durch den Regen und das kalte Wetter immer noch nicht so scheint. Langsam aber sicher taut nach dem langen Winter wieder alles auf und die Wiesen beginnen zu blühen. Auch auf dem Eckenberg sprießen im Frühling viele verschiedene Kräuter und Gräser. Das ganze Leben erwacht wieder aus dem Winterschlaf. Und nicht nur Insekten und Vögel genießen die warmen Sonnenstrahlen, sondern auch viele Spaziergänger und Sportler. In dem kleinen...

  • Eckental
  • 15.05.21
  • 132× gelesen

Leserbrief
Biodiversität in Eckental

Das Bild im Beitrag mit dieser Überschrift (Ausgabe 17, Seite 12) ist wohl schon einige Jahre alt, weil es den Rewe-Markt in der Otto-Leich Straße schon lange nicht mehr gibt. Anscheinend hat sich in den letzten Jahren in der Gemeinde nicht viel getan. Gepflegte Gärten und Tulpenbeete werden mit Biodiversität gleichgesetzt. Besser wäre es natürliche Lebensräume zu erhalten und nicht zu versiegeln. I. Hartmann über wochenklick.de

  • Eckental
  • 05.05.21
  • 70× gelesen

Leserbrief
Wildtiere und Nutztiere schützen

Bezüglich des Textes „Wildtiere und Nutztiere schützen“ (wochenblatt- Ausgabe 17 auf Seite 14) möchte ich anfügen, dass bei uns jährlich hunderte von Vögeln, v.a. wehrlose Jungvögel auf das Konto von Freigängerkatzen gehen, die meist nicht aus Hunger, sondern aus ihrem Trieb heraus jagen. Gleichzeitig dürfen sich Gartenbesitzer über deren Kot in den Beeten freuen. Daher bitte ich Katzenbesitzer, ihre Katzen v.a. während des Brutquartals vor dem Hochsommer möglichst nicht hinaus zu lassen. Die...

  • Eckental
  • 05.05.21
  • 35× gelesen
Rote Tulpen in der Otto-Leich-Straße in Eckental/Eschenau.

Viele Projekte, viele Facetten
Biodiversität in Eckental

In loser Folge möchte der Markt Eckental Artikel zu verschiedenen Themen rund um Biodiversität auf den Weg bringen. Denn das Thema des Klimawandels und der in der Gemeinde notwendigen Maßnahmen spielt eine immer tragendere Rolle im Sinne einer möglichst großen Artenvielfalt. Und Biodiversität wird durch unterschiedliche Maßnahmen und herausfordernde Faktoren beeinflusst und führt auch in Eckental zu einem Umdenken. Natur in der Gemeinde bedeutet Lebensqualität Grün- und Freiflächen im...

  • Eckental
  • 26.04.21
  • 23× gelesen
Die Flur im wochenblatt-Land ist von vielen Wildtieren bevölkert, die man nicht ohne Grund aufscheuchen sollte.

Wild- und Nutztiere schützen
Wiesen und Felder nicht betreten, Hunde anleinen

Aus gegebenem Anlass bitten Grundbesitzer und aktuell um Rücksicht auf Wildtiere und auf den Futteranbau für Nutztiere. Nicht nur Wiesenbrüter werden im Frühjahr bei ihrem Brutgeschäft oft durch Hunde gestört. Auch Rebhühner, Hasen, Rehe und andere Wildtiere werden durch ausschweifendes Durchstreifen der Rückzugsgebiete aufgescheucht und geschwächt. Landwirtschaftlich und gärtnerisch genutzte Flächen wie Acker- und Grünland, Mähwiesen und Weiden, Sonderkulturen wie Obst- und Weingärten, Hopfen-...

  • 20.04.21
  • 61× gelesen
Der Frühlingsbote Schlüsselblume steht unter Naturschutz.

Nach all' den Entbehrungen: Raus in die Natur
Aber es gelten Regeln

Das Landratsamt Forchheim und die Gebietsbetreuerin machen auf das Wegegebot in Wiesenbrütergebieten aufmerksam.Nach einem Winter voller Entbehrungen zieht es zahlreiche Menschen in die Natur, um bei schönem Frühlingswetter Sonne zu tanken. Nicht jedem ist dabei bewusst, dass auch hier bestimmte Regeln zu beachten sind – in großen Teilen des Landkreises gilt gerade im Frühjahr ein Wegegebot für Menschen und Hunde. Die Wiesen im Regnitztal zwischen Baiersdorf und Hausen sowie im Wiesenttal...

  • Eckental
  • 09.04.21
  • 38× gelesen

Das Plastik und das Meer

In der momentanen Corona-Situation und dem Lockdown beschäftigen sich immer mehr Menschen mit der Umwelt. Vielen wird dabei klar, dass wir jetzt etwas an unserem Lebensstil ändern müssen, damit unser Lebensraum in ein paar Jahren nicht komplett von der Ausrottung bedroht ist. Der Schutz der Ozeane spielt dabei eine immer wichtigere Rolle, da zum Beispiel die Überfischung eine sehr große Gefahr für das ökologische Gleichgewicht darstellt. Hinzu kommt, dass jährlich Millionen Fische an Plastik...

  • Eckental
  • 09.04.21
  • 128× gelesen
Die Initiative ruft Gartenbesitzer auf ein kleines Stück Blumen zu säen.

Initiative blühendes Igensdorf
Der Frühling kommt – das Gartenjahr beginnt

Nachdem es jetzt langsam wärmer wird und alles zu sprießen, wachsen und blühen beginnt, wird es Zeit, seinen Garten und seine Flächen wieder auf Vordermann zu bringen. Schneiden, pflanzen, säen...all diese Dinge sind jetzt zu tun – sowohl im eigenen Garten, als auch in der Landwirtschaft. Dort ist es mittlerweile üblich und teilweise sogar vorgeschrieben, die angebaute Kultur auf dem Acker durch einen Blühstreifen ökologisch aufzuwerten und damit etwas für die heimische Biodiversität zu tun....

  • Igensdorf
  • 31.03.21
  • 11× gelesen
Symbolbild

LRA Forchheim
Hinweise zum Sammeln von Bärlauch

Der Frühling ist da und viele Menschen folgen dem Verlangen nach Sonne, frischer Luft und Bewegung, indem sie das Praktische mit dem Nützlichen verbinden und sich auf den Weg machen, um z.B. am Hetzleser Berg den beliebten Bärlauch zu pflücken. Augenscheinlich wird dabei immer weniger Rücksicht auf die Natur genommen. Das Bärlauch pflücken hat dabei Ausmaße angenommen, die nicht mehr naturverträglich sind. Das liegt vor allem an der Vielzahl von Menschen, die auch aus dem weiteren Umkreis in...

  • Igensdorf
  • 30.03.21
  • 84× gelesen

Leserbrief
Wo ist der Biberdamm……?

Noch am Montag dieser Woche, 22.2.2021, war das Biberwohngebiet, der Stettenberger Weiher, total naturbelassen in Takt. Ich gehe da viel spazieren und freue mich immer über wundervolle Tier- und Naturerlebnisse, die man da beobachten kann. Sei es zu verfolgen, wie weit der Biber beim umnagen eines Baumes ist, sei es ein Eisvogelpaar, das dort wohnt, oder die dicken Karpfen in den Weihern zu beobachten. Und noch vieles mehr. Auch für meine Enkelkinder ist es immer wieder spannend dort zu sein....

  • Heroldsberg
  • 03.03.21
  • 72× gelesen
Der Gartenschläfer hält Winterschlaf etwa von Oktober bis April.
2 Bilder

Rätsel Winterschlaf
Gartenschläfer & Co. leben auf Sparflamme

Mit sinkenden Temperaturen und kürzeren Tagen ziehen sich viele Tiere in den Winterschlaf zurück, auch der Gartenschläfer. Wie der Winterschlaf bei diesem kleinen Verwandten des Siebenschläfers abläuft und was während der nächsten Monate in seinem Versteck passiert, das untersuchen der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in ihrem Projekt „Spurensuche Gartenschläfer“.  „Die Bestände des...

  • Eckental
  • 20.11.20
  • 80× gelesen
Vier neue Schautafeln sollen Wanderern und Mitgliedern zeigen, wie viele verschiedene Tierarten sich auf demGolfplatz niedergelassen haben.
9 Bilder

Naturparadies am Golfplatz Schleinhof
Neue Schautafeln verdeutlichen die Artenvielfalt

Gleich vier neue Informationstafeln stehen seit kurzem auf der 18-Loch-Golfanlage des Golfclub Erlangen. Mit den Schildern möchten die Golfsportler auf die Vielfalt an Tieren aufmerksam machen, die dort leben. "Wir haben so viel Wild und andere Tiere", erzählen Golf Club Manager Erwin Gietl und Hausmeister Wilfried Schwarz. An den beiden Wanderwegen, die durch die Golfanlage führen, will man auch Wanderern und Spaziergängern die Artenvielfalt am Golfplatz deutlich machen. Eine Tafel zeigt unter...

  • Eckental
  • 19.10.20
  • 356× gelesen
Ausbleibende Niederschläge beeinträchtigten nicht nur den Anbau von Lebensmitteln, sondern auch das Gedeihen von Blühflächen. Lebensraum für Insekten und Wildtiere schaffen sie aber auch mit weniger Blüten.

Bürger honorieren Blühflächen
Lebensraum für Insekten und Wildtiere bei Ebach

Auch ein Jahr nach dem Volksbegehren „Artenvielfalt in der Kulturlandschaft“ konnten für Patenschaften für Blühflächen dank eines Inserates im wochenblatt viele neue Interessenten ins Boot geholt werden, berichtet der landwirtschaftliche Betrieb Wendler aus Neunhof. Ziel war es, dass sich möglichst viele der eingesäten Arten entwickeln, um eine große Strukturfläche zu erreichen. Heuer boten sich dem Beobachter aufgrund der Witterungsverhältnisse leider keine so markanten Farbtupfer wie letztes...

  • Eckental
  • 13.10.20
  • 44× gelesen
Karin Klein-Schmidt erläuterte die insektenfreundliche Mähtechnik für Naturschutzflächen vor Eckentals Erster Bürgermeisterin Ilse Dölle, Vertretern der Verwaltung und des Gemeinderates, des Landschaftspflegeverbandes, der Maschinenringe, des Staatlichen Bauamtes Nürnberg, der Straßenmeistereien und der Maschinenringe.
2 Bilder

Insektenfreundliche Landschaftspflege
Moderne Doppelmesserbalken-Mahd

Auch nicht landwirtschaftlich genutzter Grund wie Ausgleichsflächen für Bebauung, Ersatzflächen, Straßenbegleitflächen und auch die sehr stark zunehmenden Blühflächen wird in der Regel mindestens zwei Mal jährlich gemäht, um Verbuschung und natürliche Sukzession aufzuhalten und den Charakter der Kulturlandschaft zu erhalten. Beim Mähen mit dem effizienten Kreiselmähwerk werden allerdings bis zu 60 Prozent der Insekten, die nicht rechtzeitig nach oben oder unten ausweichen, geschädigt, beim...

  • Eckental
  • 07.10.20
  • 438× gelesen

Natur und Kultur
Natürlich CO2 binden

„Wir lassen Fakten sprechen“ steht auf einem Schild am Feldrand zwischen Ebach und Lindenhof: „Ein Hektar Gerste bindet ca. acht Tonnen Kohlendioxid und setzt ca. fünf Tonnen Sauerstoff frei“ oder „Ein Hektar Weizen bindet ca. neun Tonnen Kohlendioxid und setzt sechs Tonnen Sauerstoff frei“. Mit der Kampagne wollen Landwirte und der Förderkreis Agrarwissenschaften e.V. als Bindeglied zwischen Forschung und Praxis den zusätzlichen Nutzen der Lebensmittelproduktion auf landwirtschaftlichen...

  • Eckental
  • 17.06.20
  • 162× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.