UKRAINE-HILFE
Behörden bereiten sich intensiv vor

In der Ukraine herrschen Krieg und Not – die Menschen im wochenblatt-Land wollen helfen.
  • In der Ukraine herrschen Krieg und Not – die Menschen im wochenblatt-Land wollen helfen.
  • Foto: Theriddlen / wikipedia
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Viele wochenblatt-Leserinnen und -Leser fragen sich in diesen Tagen, wie sie den Menschen in der Ukraine und den vor dem Krieg Geflüchteten zur Seite stehen können. Die Hilfsbereitschaft ist groß, viele private Initiativen sammeln Hilfsgüter und organisieren Transporte.

Eine zentrale Rolle kommt den humanitären Hilfsorganisationen zu mit ihrer logistischen Erfahrung und der Kenntnis der Infrastruktur vor Ort. Auch sie sind auf Spenden angewiesen und haben Spendenkonten eingerichtet. In den Landratsämtern laufen seit Ende Februar intensive Vorbereitungen, um Hilfsangebote, Kapazitäten und Maßnahmen zu koordinieren und abzustimmen. Täglich rechnet man damit, auf die sich überschlagenden Ereignisse in den ukrainischen Kriegsgebieten reagieren zu müssen.

Eckental setzt auf FLEck e.V.

Der Markt Eckental verweist bei Anfragen zu Unterstützungsmöglichkeiten in der Ukraine und in Ländern, in denen viele Geflüchtete versorgt werden, auf das Deutsche Rote Kreuz.

Die Gemeinde bereitet sich aber auch darauf vor, dass in Eckental unterzubringende Menschen aus dem Kriegsgebiet unterstützt und versorgt werden müssen. Dies geschieht in bewährter Kooperation mit der Flüchtlingsinitiative Eckental FLEck e.V., Spendenkonto:
IBAN DE08 7635 0000 0060 0667 16. Sachspenden können nur sehr gezielt angenommen werden, der Bedarf ist aufgelistet unter www.fleck-ev.de.

Der TSV Brand hat ein Spendenkonto eingerichtet und ruft dazu auf, den Menschen, die in der Ukraine unverschuldet in Not geraten sind, zu helfen. Die Spenden gehen komplett an die Ukraine-Hilfe des Roten Kreuzes. Bis 31.3.2022 werden Überweisungen erbeten an: TSV Brand, Verwendungszweck: Spendenaktion Ukraine, IBAN: DE86 7639 1000 0102 2200 24

Heroldsberg listet erfahrene Hilfsorganisationen

Auch der Markt Heroldsberg verzichtet bewusst auf Sachspenden-Sammelaktionen und verweist auf die großen deutschen Hilfsorganisationen wie Aktion Deutschland hilft, Bündnis Entwicklung hilft, Deutsches Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund ASB, Malteser oder Diakonie: „Mit den Geldspenden werden Feldküchen betrieben, Notunterkünfte aufgebaut, Menschen mit Medikamenten und warmer Kleidung versorgt sowie psychologische Betreuung zur Verfügung gestellt.“ Wer sich dazu bereit erklärt, Geflüchtete aus der Ukraine aufzunehmen, wird auf die Homepage des Flüchtlingsrates Bayern verwiesen:
www.fluechtlingsrat-bayern.de

Für örtliche Fragen steht auch die Flüchtlingshilfe Heroldsberg zur Verfügung unter 0911/51857-61 oder -62 sowie per Mail:fluechtlingshilfe@heroldsberg.de

Kalchreuth registriert Hilfsangebote

Wer in Kalchreuth Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge anbieten kann und möchte, kann sich bei der Gemeindeverwaltung melden unter Telefon 0911/518344-0 oder E-Mail an gemeinde@kalchreuth.de

Die Gemeinde wird die Kontaktdaten gerne an die zuständige Stelle beim Landkreis Erlangen-Höchstadt weiterleiten. Man kann sich ab er auch direkt an das Landratsamt wenden (siehe unten). Für weitere Möglichkeiten, Hilfe zu leisten wird, verweist auch die Gemeinde Kalchreuth auf die professionellen humanitären Hilfsorganisationen. 

Igensdorf hilft in Strumień

Im Markt Igensdorf hat sich eine Gruppe Ehrenamtlicher zusammengefunden, um mit Unterstützung der Gemeindeverwaltung und der Obstgenossenschaft aus der Ukraine geflüchtete Menschen gezielt zu unterstützen. Neben der Vorbereitung auf die Aufnahme von Geflüchteten geht es um das Sammeln sammeln von Sach- und Geldspenden, um Geflüchtete in der polnischen Stadt Strumień zu unterstützen – mehr dazu hier.

Aufnahme von Geflüchteten im Landkreis ERH

Im Landratsamt Erlangen-Höchstadt bereitet man sich darauf vor, Geflüchtete aus der Ukraine unterbringen zu können. Landrat Alexander Tritthart ist mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der Landkreisgemeinden im Austausch. Der stellvertretende Landrat Manfred Bachmayer, Vorsitzender des Freundeskreises Tarnowskie Góry, steht in Kontakt mit dem polnischen Partnerlandkreis, der Geflüchtete versorgt und um Unterstützung bittet.

Unter einer neuen Mailadresse nimmt die Meldestelle des Sozialamtes Anfragen Geflüchteter sowie Hilfsangebote entgegen:ukrainehilfe@erlangen-hoechstadt.de
Außerdem wurde eine kreiseigene Hotline unter der Rufnummer 09131/803 2644 eingerichtet, an die sich Geflüchtete und Helfer/innen wenden können. Sie ist Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 16 Uhr und Freitag von 8:30 bis 14:30 Uhr erreichbar.

Landkreis Forchheim sammelt Unterkunfts-Angebote

Wer Wohnraum für geflüchtete Menschen aus der Ukraine bereitstellen will, sollte eine eine Mail senden mit Anschrift und Größe der Wohnung, die Anzahl der Personen, die untergebracht werden können sowie Kontaktdaten an: sozialamt@lra-fo.de.

Die Organisation der Hilfen ist derzeit noch im Aufbau, man wird dann bei Bedarf auf das Angebot zurückkommen.Wer für Geflüchtete (nicht nur ausdrücklich aus der Ukraine) spenden möchte, wende sich bitte an den Caritasverband Landkreis Forchheim (Verwendungszweck: Flüchtlingshilfe Landkreis Forchheim), DE 94 763 510 40 0000 100 800. Fragen von Helferkreisen und Gemeinden zu Sachspenden beantwortet eine Asylbetreuerin der Caritas Fragen unter der Nummer 0152-21828297.
www.lra-fo.de

Hilfsangebote in Lauf a. d. Pegnitz

In Bullach und in Lauf beim TV 1877 sowie beim TSV Lauf werden oder wurden sehr gezielt private Sachspenden gesammelt. Die Liste der benötigten Dinge steht möglichst aktuell auf der Homepage der Stadt www.lauf.de

Bürgermeister Thomas Lang ist dankbar für die große Hilfsbereitschaft. Man nimmt gerne alle Angebote entgegen – bisher etwa Dolmetscherdienste von Ukrainisch Sprechenden oder Unterbringungsmöglichkeiten – um diese an das für Katastrophenschutz zuständige Landratsamt zu übermitteln. Daneben sieht er Geldspenden an erfahrene Hilfsorganisationen als effektivste Möglichkeit, den Menschen zu helfen.

Deutschland hilft

Im Namen von 23 deutschen Hilfsorganisationen rufen „Bündnis Entwicklung Hilft“ und „Aktion Deutschland Hilft“ gemeinsam zu Spenden auf, um den Menschen bei der Bewältigung von Katastrophen zu helfen – aktuell auch bei der Nothilfe Ukraine. Beteiligt sind unter anderem: ASB, AWO International, CARE Deutschland, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst und viele mehr: www.spendenkonto-nothilfe.de
Spendenkonto Nothilfe, Stichwort: ARD / Nothilfe Ukraine
IBAN: DE53 200 400 600 200 400 600

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

61 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.