Sechs Wochen vor Kriegsende bei Eschenau
Tödlicher Absturz vor 75 Jahren

Eine Messerschmitt Me 262A im National Museum of the United States Air Force in Dayton/Ohio/USA.
2Bilder
  • Eine Messerschmitt Me 262A im National Museum of the United States Air Force in Dayton/Ohio/USA.
  • Foto: National Museum of the USAF
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Am 21. März 1945 stürzte eine Maschine vom Typ Messerschmitt Me262 bei Eschenau ab, berichtet Friedrich (Fritz) Ziegler aus Kleingeschaidt für die wochenblatt-Leser. Der Pilot, Unteroffizier Ewald Rohde, kam dabei ums Leben. Der genaue Hintergrund des Absturzes ist nicht klar. Die Maschine kam aus östlicher Richtung und umkreiste Eschenau. Die versuchte Notlandung bzw. der Absturz ereignete sich dann zwischen Eschenau und Brand, nachdem das Fahrwerk einen Erdhügel gestreift hatte. Dadurch geriet das Flugzeug in eine Drehbewegung und stürzte kopfüber auf das Feld. Der damals erst 12-jährige Fritz Ziegler traf an der Unfallstelle ein, nachdem der Pilot bereits geborgen wurde. Auffällig für ihn war die große Zahl herumliegender scharfer Munition und das Fehlen von Brandspuren. Ein Abschuss kommt als Absturzursache daher weniger in Frage.

Mit 22 Jahren in den Tod geflogen

Der 22 jährige Pilot starb bei dem Absturz, wurde geborgen und auf dem Friedhof in Eschenau mit Kranzniederlegung der Hitlerjugend und Flieger-Kameraden beigesetzt. Jahre später wurde er in seine Heimat Treuchtlingen auf den Soldatenfriedhof umgebettet. Die Mutter des verunglückten Piloten kam nach Kriegsende nach Eschenau um sich durch den damaligen Bürgermeister Fink die Absturzstelle und die Grabstätte zeigen zu lassen.

Erste Düsenmaschine in der Luftfahrtgeschichte

Die verunglückte Maschine gehörte zu den furchterregenden „Wunderwaffen” des dritten Reichs. Technisch bemerkenswert daran ist, dass es das erste luftstrahlgetriebene Flugzeug der Luftfahrtgeschichte ist. Die zweistrahlige Düsenmaschine wurde im Vorgängerunternehmen der Messerschmitt AG, der Bayerischen Flugzeugwerke AG, zwischen 1938 und 1945 erbaut und produziert. Insgesamt wurden 1433 Maschinen hergestellt. Sie sind heute noch international in verschiedenen Museen in Südafrika, England, Australien, Tschechien und den USA ausgestellt. In Deutschland kann man eine Maschine dieser Bauart im technischen Museum in Sinsheim (Replik) und im deutschen Museum, Flugwerft Schleißheim sehen.

Eine Messerschmitt Me 262A im National Museum of the United States Air Force in Dayton/Ohio/USA.
Die Absturzstelle und die mutmaßliche Anflugroute von Ewald Rohde.
Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

36 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen