Videokünstlerin war als "Artist in Residence" acht Wochen in Eschenauer Kirchengemeinde tätig
Zwischenspiel: Worum geht's?

Die Videokünstlerin signierte im Anschluss an die Vernissage eigens produzierte Plakate, welche gegen einen Spendenbetrag erworben werden konnten.
2Bilder
  • Die Videokünstlerin signierte im Anschluss an die Vernissage eigens produzierte Plakate, welche gegen einen Spendenbetrag erworben werden konnten.
  • Foto: A. Unbehaun
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Alles dreht sich um die entscheidende Frage

Acht Wochen residierte die Starnberger Video- und Performancekünstlerin Manuela Hartel in Eckental, um Gemeindemitglieder der evangelischen Gemeinden Eschenau, Eckenhaid und Forth zu interviewen. Immer ging es dabei um die Frage: „Worum geht‘s“. So entstanden sehr persönliche Videoporträts, in denen Themen rund um Glaube und Kirche, aber auch weltliche Aspekte eine Rolle spielten. Am vergangenen Samstag präsentierte die Künstlerin im Rahmen einer Vernissage in der Eschenauer St. Bartholomäuskirche die Ergebnisse, die während ihrer Zeit als „Artist in Residence“ entstanden sind. Beeindruckt von den Ergebnissen zeigte sich dabei auch der Nürnberger Regionalbischof Prof. Dr. Stefan Ark Nitsche, der als Ehrengast gekommen war.
Das Kunstprojekt „Zwischenspiel – Artists in Residence“ fand zeitgleich in München und Augsburg statt und wurde getragen von den Kirchenkreisen Augsburg und Nürnberg sowie durch den Kunstpastoral des Erzbistums München und Freising.
Ausschnitte aus den Videoportraits von Manuela Hartel sind über die Dauer von zwei Wochen in den evangelischen Kirchen St. Bartholomäus in Eschenau, St. Anna in Forth und der Friedenskirche in Eckenhaid zu sehen. Dazu laufen die Porträts bis Sonntag, 17.  November, täglich von 17 bis 20  Uhr. Jede Kirche zeigt unterschiedliche Portraits. Zur Ausstellung wurden von der Künstlerin Drucke erstellt, die gegen eine Spende zugunsten der Jugendarbeit in den Kirchengemeinden zu erwerben sind.
www.zwischenspiel-eckental.de

Die Videokünstlerin signierte im Anschluss an die Vernissage eigens produzierte Plakate, welche gegen einen Spendenbetrag erworben werden konnten.
Eine der Protagonistinnen ist die junge Studentin Tamara Lebküchler aus Eckenhaid, hier auf der großen Leinwand vor dem Altarraum der Eschenauer Kirche. Die Statements der Interviewpartner zu den verschiedenen Themen sind auch auf der eigens geschaffenen Homepage zu finden.
Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen