Es ist angerichtet
Protest-Aktion der Gastronomen

Franziska und Georg Krämer hatten vor ihrem „Roten Ross“ in Eschenau plüschige Gäste platziert.
3Bilder
  • Franziska und Georg Krämer hatten vor ihrem „Roten Ross“ in Eschenau plüschige Gäste platziert.
  • Foto: U. Rahner
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Am Mittwoch beraten Bund und Länder über Öffnungs-Szenarien aus dem Corona-Lockdown. Wenige Tage zuvor haben Gastwirte mit symbolisch gedeckten Tischen verdeutlicht: Sie und ihre Gäste brauchen – gut geregelt und nicht auf Kosten der Gesundheit – eine „Öffnungsperspektive mit Sicherheit und Lebensfreude“! Franziska und Georg Krämer hatten vor ihrem „Roten Ross“ in Eschenau plüschige Gäste platziert, auch in Heroldsberg und Kalchreuth wurde eingedeckt

Mit dem symbolisch gedeckten Tisch wollte der bayerische Gaststättenverband auf die immer schwieriger werdende Situation im Gastgewerbe aufmerksam machen. Man drängt aber keinesfalls auf unüberlegte Öffnungen um jeden Preis oder gar auf Kosten der Gesundheit, sondern vielmehr auf verlässliche Perspektiven und verantwortbare Szenarien.

In Heroldsberg deckte Küchenchef Hans-Jürgen Freihardt vom „Freihardt‘s“ einen festlichen Tisch in an ungewohnter Stelle: Nicht in oder vorm Restaurant, wo normalerweise die Gäste seine hoch dekorierte Spitzenküche mit Bodenhaftung genießen, sondern Aufsehen erregend mitten auf dem Rathausplatz. Hier bekundete auch gleich Bürgermeister Jan König als Hausherr seine Unterstützung für die heimische Gastronomie.

Gedeckter Tisch im ungewöhnlichen Ambiente: Restaurant-Leiter Miroslav Valent, Hans-Jürgen Freihardt und Heroldsbergs Bürgermeister Jan König hoffen auf eine „Öffnungsperspektive mit Sicherheit und Lebensfreude“.
  • Gedeckter Tisch im ungewöhnlichen Ambiente: Restaurant-Leiter Miroslav Valent, Hans-Jürgen Freihardt und Heroldsbergs Bürgermeister Jan König hoffen auf eine „Öffnungsperspektive mit Sicherheit und Lebensfreude“.
  • Foto: G. Heck
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

In Kalchreuth deckte das Team vom Landgasthof Meisel einen Tisch vor dem Haus, statt wie zu „normalen Zeiten“ im rückwärtigen Biergarten.

In Kalchreuth warben Jungkoch Jan Steger (für das Küchenpersonal), Erika Bonczidai (für die Reinigungskräfte) und Yvonne Ziegler-Maier (für die Servicekräfte, von links) vor dem Landgasthof Meisel für die Belange der Beschäftigten im Gastgewerbe – und auch der genussfreudigen Gäste.
  • In Kalchreuth warben Jungkoch Jan Steger (für das Küchenpersonal), Erika Bonczidai (für die Reinigungskräfte) und Yvonne Ziegler-Maier (für die Servicekräfte, von links) vor dem Landgasthof Meisel für die Belange der Beschäftigten im Gastgewerbe – und auch der genussfreudigen Gäste.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion
Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

58 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen