Landwirte riefen zu Tisch
Feuer mahnen zum Gespräch

Zwischen Arbeitsgerät und Mahnfeuer fanden die Anwesenden Wetterschutz und Gelegenheit zum Gespräch.
6Bilder
  • Zwischen Arbeitsgerät und Mahnfeuer fanden die Anwesenden Wetterschutz und Gelegenheit zum Gespräch.
  • Foto: U. Rahner
  • hochgeladen von Uwe Rahner

Mit Mahnfeuern in Eschenau und Igensdorf wollten Landwirte im wochenblatt-Land nicht nur darauf aufmerksam machen, dass sie sich wirtschaftlich und gesellschaftlich in die Ecke gedrängt sehen, sondern auch Kritiker und Verbraucher einladen zum Dialog.

Leider waren nicht allzu viele Fachfremde gekommen, um sich aus erster Hand und fachlich fundiert über Landwirtschaft zu informieren. Immerhin, so einige Landwirte im Gespräch, konnte man mit der Aktion auf die Sorgen hinweisen, sich untereinander solidarisch zeigen – ob bio oder konventionell – und deutlich machen, dass die einzelnen Familien den Problemen und Kampagnen nicht alleine gegenüberstehen. In Igensdorf bekamen die Bauern Besuch vom Landtagsabgeordneten Michael Hofmann und der stellvertretenden Landrätin Rosi Kraus.

Was wird gefordert, was wird gekauft?

„Land schafft Verbindung - wir rufen zu Tisch“, lautete das Motto, man müsse miteinander reden statt übereinander. Der „Agrarpakt“ bedürfe einer wissenschaftlich und fachlich begründbaren Überarbeitung, so die Landwirte. Welche Lebensmittel werden gefordert und welche dann auch wirklich gekauft? Welche kann und soll man überhaupt noch hier erzeugen?

Über viele Fragen, so die Bauern, werden Verbraucher von Medien, NGOs und sogar von Ministerien und Bundesämtern oft oberflächlich, einseitig, skandalisiert und falsch informiert, so dass das Vertrauen verlorengehe und ein völlig falsches Bild von der Landwirtschaft entstehe. Realistisch betrachtet habe man in Deutschland die nachhaltigste, hochwertigste Lebensmittelproduktion und das sauberste Wasser weltweit. Beispielsweise habe Deutschland als einziges EU-Land ausschließlich die Werte belasteter Nitratmessstellen an die EU gemeldet statt wie andere Länder alle Werte aller Messstellen (inklusive der in der Mehrzahl unbedenklichen) und dadurch ideologisch begründet die Androhung von Strafzahlungen instrumentalisiert.

Um den berechtigten Ansprüchen der Ökologie Rechnung zu tragen, sollte auf Kooperation mit den Landwirten gesetzt werden, statt einer pauschalen ordnungsrechtlichen Vorgehensweise. „Der Entfremdung von Landwirtschaft und Gesellschaft muss entgegen gewirkt werden“ so formuliert es Kerstin Igel, Landwirtin aus Walkersbrunn. Eine gute Gelegenheit haben viele Kritiker der Bauern am Samstag verpasst.

Autor:

Uwe Rahner aus Igensdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen