Schutz von Tieren beim Transport
Marlene Mortler ist Mitglied im neuen Untersuchungsausschuss für Tiertransporte

Marlene Mortler aus Dehnberg bei Lauf ist Mitglied im neuen Untersuchungsausschuss für Tiertransporte.
  • Marlene Mortler aus Dehnberg bei Lauf ist Mitglied im neuen Untersuchungsausschuss für Tiertransporte.
  • Foto: Tobias Koch
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Das Europäische Parlament hat einen neuen Untersuchungsausschuss zu Tiertransporten (ANIT) beschlossen. Ziel ist es, mutmaßliche Verstöße bei der Anwendung von EU-Tierschutzvorschriften beim Transport innerhalb und außerhalb der EU zu untersuchen. Dazu erklärt die Agrar- und Ernährungspolitikerin der CSU im Europäischen Parlament und Mitglied im neuen Untersuchungsausschuss, Marlene Mortler MdEP: „Unsere Hartnäckigkeit hat sich nun bezahlt gemacht. Die Novellierung der EU-Tierschutz-Transport-Verordnung ist schon längst überfällig. Die Einrichtung eines Untersuchungsausschusses, der sich mit Verstößen gegen die Anwendung der EU-Tierschutzvorschriften beim Transport innerhalb und außerhalb der EU befassen soll, ist ein weiterer wichtiger Schritt. Tierschutzverstöße müssen endlich ein Ende haben. Unsere Moral und unser christliches Leitbild verpflichten uns, Verbesserungen bei Tiertransporten zu erreichen. Nur über eine EU-weit einheitliche Anhebung der Anforderungen an Tiertransporte werden wir gemeinschaftlich tierschutzrelevante Verbesserungen bei Tiertransporten erzielen. Dafür werde ich mich als Mitglied einsetzen und an praxistauglichen Lösungen mitarbeiten.“

Hintergründe zum neuen Ausschuss

Der neue Untersuchungsausschuss ANIT wurde auf Antrag von 183 Abgeordneten des Europäischen Parlaments eingerichtet. Ziel ist es, angebliche Verstöße bei der Anwendung der Rechtsvorschriften der Europäischen Union über den Transport lebender Tiere innerhalb und außerhalb der Union zu untersuchen. Der Untersuchungsausschuss besteht aus 30 Mitgliedern des Europäischen Parlaments und wird sich zukünftig damit befassen, ob die EU-Vorschriften über die Verbringung lebender Tiere innerhalb der EU und in Drittländer ernsthaft und systematisch verletzt werden. Er wird einem vermuteten Mangel an Umsetzung und Durchsetzung der EU-Bestimmungen über Raumangebot und Kopffreiheit für transportierte Tiere, über ihre Tränkung, Fütterung und Einstreu sowie über Temperatur und Belüftungssystem während des Transports nachgehen.

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

36 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen