Einsatz in Heroldsberg
Mann in Baugrube verschüttet

In drei Metern Tiefe war der Mann bei Tiefbauarbeiten verschüttet worden.
6Bilder
  • In drei Metern Tiefe war der Mann bei Tiefbauarbeiten verschüttet worden.
  • Foto: Feuerwehr Heroldsberg
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Donnerstagabend (30. September) wurde die Feuerwehr Heroldsberg zu einem Tiefbauunfall in ein Privatgrundstück gerufen. Person in Baugrube bis zur Hüfte verschüttet, lautete die Alarmmeldung für die Feuerwehren. Dort wurde ein Mann bei Erdarbeiten in ca. drei Metern Tiefe durch einrutschende Erdmassen bis unter die Hüfte verschüttet.

Die Schwierigkeit für die Feuerwehr lag darin, an die Person heranzukommen, ohne weiteres Abrutschen des Erdreichs hervorzurufen. Zuerst versuchte die Feuerwehr auf sicherem Boden vom Inneren des Gebäudes durch die geöffnete Terrassentür zum Patienten zu gelangen. Aus dem Rüstwagen der Feuerwehr Heroldsberg schaffte man sämtliches Rüstmaterial in Form von Holzdielen und Baustützen heran, um die lockere Grubenwand zu sichern, die weiter einsturzgefährdet galt. Fachberater des Technischen Hilfswerks waren ebenfalls vor Ort und berieten sich zusammen mit der Feuerwehr über die technischen Möglichkeiten des sicheren Zugangs.

Da sich abzeichnete, dass noch Einiges mehr an Verbaumaterialen benötigt wird, wurde von der Berufsfeuerwehr Nürnberg der Abrollbehälter Rüstholz nachgefordert. Ebenso der Feuerwehrkran, der aber nicht mehr anfahren musste. Das THW Baiersdorf brachte ebenfalls Rüsthölzer und Verbaumaterialen an die Einsatzstelle.

In einer gelungenen Gemeinschaftsaktion aller Beteiligten und mit einer Vielzahl an eingesetzten Materialen und Geräten konnte der Verschüttete nach ca. eineinhalb Stunden gerettet werden. Der Rettungsdienst, sowie eine Notärztin untersuchten den Patienten, der leicht unterkühlt zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus transportiert wurde.

Alarmiert waren die Feuerwehren Markt Heroldsberg, Kleingeschaidt, Röckenhof, das Technische Hilfswerk aus Baiersdorf mit Fachberatern, sowie Führungskräfte der Kreisbrandinspektion zusammen mit Rettungsdienst, Notarzt und Polizei. Nachgefordert wurde die Berufsfeuerwehr Nürnberg mit dem Abrollbehälter „Rüst“. Insgesamt waren circa 30 ehrenamtliche Kräfte der Feuerwehr, zwei der Berufsfeuerwehr, vier Kräfte vom THW und sechs Kräfte vom Rettungsdienst im Einsatz. Eine Polizeistreife war ebenfalls vor Ort.

Quellen: Kfv-erh; Feuerwehr Heroldsberg 

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

59 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen