Anschlagspuren an Eckenhaider Flüchtlingsunterkunft immer noch sichtbar
Schandfleck seit 4 Jahren

Der Farbfleck als Schandfleck? Vier Jahre lang wurden die Farbspuren weder entfernt noch zu einem Kunstwerk umgedeutet.
  • Der Farbfleck als Schandfleck? Vier Jahre lang wurden die Farbspuren weder entfernt noch zu einem Kunstwerk umgedeutet.
  • Foto: Andreas Unbehaun
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Der Bau einer Flüchtlingsunterkunft in der Eckenhaider Eckenbachstraße ließ vor fünf Jahren die Wellen in der Gemeinde Eckental hoch schlagen. Als auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 die Regierung Hände ringend nach Unterkünften für Geflüchtete suchte, nutzten clevere Geschäftsleute die Gunst der Stunde und machten ihre Immobilien mit langfristigen Mietverträgen zu wahren Goldgruben.
Ein besonderes Modell zog dabei der Investor Markus G. durch, der in Eckenhaid auf der ehemaligen Brache einer Schreinerei eine nagelneue Anlage baute. Waren doch die bis dato üblicherweise als Unterkünfte genutzten Immobilien oft in einem eher schlechten Zustand, konnten hier die geflüchteten Familien in attraktive Wohnungen einziehen. Inzwischen hat sich die Flüchtlings-Situation in den Kommunen weitestgehend entspannt, viele ehemalige Unterkünfte werden nicht mehr benötigt. Der Bau in der Eckenbachstraße ist aber – nicht zuletzt aufgrund seiner neuwertigen Substanz und Technik – weiterhin in Betrieb. Auch Dank des außergewöhnlich engagierten Einsatzes der Flüchtlingshelfer von FlEck gilt Eckental als Paradebeispiel für die gelungene Integration der neuen Mitbürger.
Insofern verwundert es, dass die Spuren, die Unbekannte 2016 mittels eines Farbbeutelwurfs an der Fassade hinterlassen haben, bis heute nicht entfernt wurden. Der Investor, der sein Engagement damals gerne mit sozialen Beweggründen erklärte, hatte unmittelbar nach dem als politisch motiviert eingeordneten Anschlag versprochen „aus dem Schandfleck ein Kunstwerk machen zu lassen“. Ein geflüchteter irakischer Künstler hatte damals angeblich bereits die Entwürfe dafür erstellt. Warum daraus nichts wurde, ist nicht bekannt. Klar ist nur, dass seit vier Jahren nichts unternommen wurde, um die Spuren zu entfernen. Geht es dem Investor am Ende doch nur um Gewinnmaximierung und er scheut die Kosten der Beseitigung.
Der Unternehmer Markus G. wirbt heute übrigens auf seiner Homepage damit, dass er als Investor „Probleme für Kommunen, Länder und öffentliche Auftraggeber löst. Am liebsten dann, wenn das Umfeld schwierig und/oder der Anwendungsfall unpopulär ist“. Alles klar?

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

25 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen