Ev. Kirche Heroldsberg
Starkes Zeichen für Identität und Menschenfreundlichkeit

Matthias Bretting hat vor einigen Tagen ein sogenanntes „Startrailfoto“ der evangelischen Kirche St. Matthäus in Heroldsberg geschossen, das er den wochenblatt-Lesern nicht vorenthalten möchte. Zu sehen ist eine Langzeitbelichtung der Kirche unter dem Sternenhimmel, der sich um den Polarstern herum dreht. Für das tolle Endergebnis wurden 70 Bilder mit je einer Belichtungszeit von 13 Sekunden mit einem speziellen Programm „übereinanderaddiert“
  • Matthias Bretting hat vor einigen Tagen ein sogenanntes „Startrailfoto“ der evangelischen Kirche St. Matthäus in Heroldsberg geschossen, das er den wochenblatt-Lesern nicht vorenthalten möchte. Zu sehen ist eine Langzeitbelichtung der Kirche unter dem Sternenhimmel, der sich um den Polarstern herum dreht. Für das tolle Endergebnis wurden 70 Bilder mit je einer Belichtungszeit von 13 Sekunden mit einem speziellen Programm „übereinanderaddiert“
  • Foto: Matthias Bretting
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Im Rahmen der Interkulturellen Woche haben Flüchtlingshilfe und evangelische Kirchengemeinde Heroldsberg am Dienstag (29. September) eine Lesung aus dem Koran und der Bibel in der St. Matthäus Kirche durchgeführt. Über 70 Personen kamen. Die Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt. Nicht alle konnten teilnehmen. Damit setzen die Heroldsberger ein deutliches Zeichen für Frieden, Respekt und Toleranz. Etwa 30 Personen, darunter AfD-Zugehörige, nutzten die Veranstaltung zu einer Gegendemonstration am Kirchenweg in Höhe des oberen Zugangs zur Kirche.

In seiner Begrüßung unterstrich Pfarrer Thilo Auers die Verantwortung der Religionen für den Frieden in der Welt. 1993 traf sich in Chicago das Parlament der Weltreligionen. Es gründet sich auf die goldene Regel: Was du willst, dass Dir die Leute tun, das tu ihnen auch. Daraus entstanden die Verpflichtungen: Habe Ehrfurcht vor dem Leben, handle gerecht, rede wahrhaftig, achtet einander! Diese Grundsätze spielen in allen Religionen eine zentrale Rolle.

Die Geburt Johannes des Täufers und der Lobgesang des Zacharias standen im Zentrum der Lesung. Der Muslim Ahmad Asmar rezitierte aus Sure 49 und 19. Roswitha Linda Netzband-Werbik trug die deutsche Übersetzung vor. Pfarrerin Cornelia Auers las aus dem Evangelium nach Lukas 1. Dazwischen spielte der syrische Christ Mazen Khallouf auf der Ud, einem Instrument mit 12 Seiten und einem großem Corpus.

Die Zuhörer erfuhren auch, wie die frühe muslimische Gemeinschaft Zuflucht in Abessininien, dem heutigen Äthiopien suchte, einem urchristlichen Land. Der christliche König Negus gewährte der muslimischen Gemeinschaft Zuflucht und freie Religionsausübung. Unter den Zuhörern waren auch der zweite Bürgermeister Udo Stammberger und die dritte Bürgermeisterin Doris Diehl-Grüm von Heroldsberg sowie einige Gemeinderäte. Der erste Bürgermeister von Heroldsberg, Jan König, ließ mitteilen: „Als weltliches Gemeindeoberhaupt bin ich mitverantwortlich für die Flüchtlingshilfe und stehe voll und ganz hinter der Veranstaltung.“

Mit ihrem Kommen setzen die Heroldsberger Bürger ein starkes Zeichen dafür, dass man vor Ort auch mit unterschiedlicher Religionszugehörigkeit friedlich zusammenleben und sich respektvoll begegnen kann.

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

36 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen