Klaus Brandl & Fitzgerald Kusz präsentieren neues Album
stadt . land . kusz

Zwei, die den "Pengertz-Blues" haben: Fitzgerald Kusz und Klaus Brandl.
4Bilder
  • Zwei, die den "Pengertz-Blues" haben: Fitzgerald Kusz und Klaus Brandl.
  • hochgeladen von Andreas Unbehaun

Fitzgerald Kusz und Klaus Brandl, seit 25 Jahren mit „Blues & Kusz” auf Tourdurch Franken, haben ein neues Album produziert: „stadt.land.kusz”. 22 neue Titel sind entstanden. Brandls Gitarre hat den „Bengerdz Blues”, und Kusz erinnert sich an seine „Kindheit” auf dem Land. Stadt oder Land – es bleibt dabei: „Des Lebm is ä Bus” . Da kann Brandl schon mal den „Weltschmerz” kriegen! Die „Abrechnung“ mit dem „Gräich” ist unausweichlich. Aber schön wäre es schon, wenn man ein „Luftschloss” hätte! Oder einen „Summädooch” und eine Nacht voller „Schdern”? Klaus Brandl bringt mit seinem meisterhaften Gitarrenspiel Fitzgerald Kusz´Poesie zum Klingen. Lyrik wird Musik, denn: ohne Musik - das sagte ja schon Nietzsche - wäre das Leben ein Irrtum.

Das neue Album ist ab sofort im Handel bestellbar und in Kürze dann auch verfügbar.

Hier gehts zur wochenblatt-Verlosung.

Fitzgerald Kusz

Fitzgerald Kusz 
Der „Dichter der Franken” (Süddeutsche Zeitung), gehört zu den meistgespielten deutschen Dramatikern. Schweig, Bub! stand 34 Jahre mit 720 Vorstellungen auf dem Spielplan des Nürnberger Staatstheaters. Kusz´ zweite Domäne neben seinem dramatischen Schaffen ist die Lyrik. Er schaut seinen „Pappenheimern aufs Maul, aber das „ist nur die halbe Wahrheit, er schaut ihnen in den Kopf und das ist viel schlimmer.” (Fränkische Landeszeitung) Die Mundartgedichte von Fitzgerald Kusz sind zeitlos. Geschätztes Haltbarkeitsdatum: 2040. Manche seiner Texte sind hart wie Wutausbrüche, andere so zart wie Flaum. In seiner Lyrik erkennt sich der Franke wieder.
Und der Rest der Welt erkennt darin den Franken. Der ein Realist ist. Und kein Träumer.” (Bayerischer Rundfunk.)

Der Gitarrist Klaus Brandl und Fitzgerald Kusz haben den "Pengertz-Blues"
  • Der Gitarrist Klaus Brandl und Fitzgerald Kusz haben den "Pengertz-Blues"
  • hochgeladen von Andreas Unbehaun

Klaus Brandl
„Frankens heimliche Antwort auf J.J. Cale und Eric Clapton“ (Nürnberger Nachrichten), hat sich dem Blues verschrieben, seit er aus der Schule flog. Die Gitarre ist sein Leben. Sein kongeniales Slide-Guitar-Spiel ist Melancholie pur. Mit der Klang-Magie seiner Gitarre berührt und begeistert er sein Publikum. Der Funke springt über. Klaus Brandl ist außerdem auch noch ein wunderbarer Song-Komponist. 2014 wurde er mit dem Nürnberger Kulturförderpreis ausgezeichnet.

Autor:

Andreas Unbehaun aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.