VHS kalkuliert neu
VHS-Kurse auch mit weniger Teilnehmern

Das vielversprechende Sommersemester 2020 musste wegen der Pandemie eingestellt werden – inzwischen wurden einige Angebote auf „online” umgestellt.
2Bilder
  • Das vielversprechende Sommersemester 2020 musste wegen der Pandemie eingestellt werden – inzwischen wurden einige Angebote auf „online” umgestellt.
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Mit Qualität und Vielfalt des Kursangebotes konnte die Volkshochschule die Hörerschaft sowie die Zahl der Kurse und Dozenten immer wieder steigern – bis zum Sommersemester 2020, wie Leiterin Julia Schuster in der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses erläuterte. Durch die Corona-Einschränkungen musste nach erneut vielversprechenden Anmeldezahlen der Kursbetrieb eingestellt werden. Inzwischen hat man aber innerhalb kürzester Zeit 12 Onlinekurse und sieben Outdoor-Kurse auf die Beine gestellt sowie gemeinsam an Lösungen gearbeitet, so dass 40 Prozent der Dozenten ihre Kurse auch online abhalten können.

Auf der Tagesordnung der Sitzung stand eine Änderung bei der Berechnung der Kursgebühren, mit der Kursangebote trotz der räumlich bedingt geringeren Teilnehmerzahlen finanzierbar bleiben sollen. Bislang wurde vorab in der Regel eine Mindestteilnehmerzahl von 12 Personen festgelegt. Wurde diese nicht erreicht, boten die Dozenten den Teilnehmern oft an, statt einer Absage des Kurses über die Durchführung mit weniger Personen, aber mit Umlage der durch die Minderbelegung fehlenden Kursgebühren auf die verbleibenden Teilnehmer abzustimmen. In 99 Prozent der Fälle wurde dies auch gerne angenommen, erklärte Schuster auf Anfrage.

Abhängig vom Veranstaltungsort muss man vier Fünftel der Kurse in nächster Zukunft wegen Mindestabständen und anderer Vorgaben schon ab acht bis neun Teilnehmer stattfinden lassen, um sie überhaupt zu ermöglichen. Die für mindestens 12 Teilnehmer kalkulierte Kursgebühr wolle man nun auf die geringere Zahl umrechnen, was sich in den Einzelgebühren beispielsweise bei zwei Teilnehmern weniger um 75 Cent pro 45-Minuten-Einheit niederschlagen würde.

Axel Gosoge und Astrid Marschall plädierten dafür, in den Beschluss eine zeitliche Begrenzung aufzunehmen. Michael Schölkopf gab zu bedenken, ob man wegen des überschaubaren Gesamtumfangs nicht auf eine Änderung verzichten und die VHS die Mehrkosten in Kauf nehmen solle. Gegen seine Stimme und eine Mehrheit von 12 Stimmen wurde beschlossen, die Mindestteilnehmerzahl und die Kursgebühren „unter besonderen Umständen“ neu aufeinander abzustimmen.

Das vielversprechende Sommersemester 2020 musste wegen der Pandemie eingestellt werden – inzwischen wurden einige Angebote auf „online” umgestellt.
Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

36 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen