Rad-Verbindung nach Erlangen
Staatsforsten bauen Weg aus

Landrat Alexander Tritthart, die Bürgermeister Astrid Kaiser (Buckenhof) und Frederic Ruth (Uttenreuth) sowie der Leiter des Forstbetriebs Nürnberg, Johannes Wurm, freuen sich über einen Förderbescheid des Bayerischen Verkehrsministerium: 323.000 Euro stehen zum Ausbau der ‚Eisenstraße‘ zum radverkehrsfreundlichen Waldweg zur Verfügung. Baubeginn erfolgt in Kürze, die Fertigstellung ist im Mai geplant.

"Die rund 323.000 Euro des Freistaats sind hervorragend investiert, um die historische Eisenstraße für Radlerinnen und Radler auszubauen", betonen die Beteiligten. "Damit haben wir für den östlichen Teil des Landkreises eine landschaftlich reizvolle, autofreie und vor allem sichere Radverbindung, die ganzjährig genutzt werden kann. Das stärkt den Ruf des Landkreises Erlangen-Höchstadt und seiner Gemeinden als eine attraktive Rad-Region." Sie setzen sich bereits seit Jahren für den fahrradgerechten Ausbau der Eisenstraße ein. Wieder in den Fokus gelangte die Maßnahme auch durch die von Uttenreutherin Esther Schuck initiierte Petition, die von 800 Bürgerinnen und Bürgern unterstützt wurde.

Laut Forstbetrieb Nürnberg starten die Ausbauarbeiten voraussichtlich diese Woche. "Wenn alles nach Plan läuft, wird der rund sechs Kilometer lange Weg pünktlich zum Beginn der diesjährigen Radl-Hochsaison im Mai fertig", so Johannes Wurm.

Anstelle von Asphalt werde eine Mischung von Hartgestein-Splitt und Edelbrechsand als Fahrbahnbelag genutzt. Diese Bauweise soll in Trockenphasen Staubbildung, in nassen Perioden das Schlämmen verhindern. Durch die Verwendung des neuartigen Wegebaumaterials können die verschiedenen Nutzungsansprüche sehr gut vereinbart werden: So kann eine Versiegelung des Weges wie bei Asphaltieren verhindert werden – auch die Entwässerung des Radweges wird erheblich verbessert. Gleichzeitig gehen die Verantwortlichen von einer deutlichen Verbesserung des Fahrkomforts für Radfahrer aus. Zu guter Letzt kann die radfahrerfreundliche Forststraße weiterhin sehr kostengünstig durch die Bayerischen Staatsforsten instandgehalten werden.

Der Radwegeausbau wird mithilfe des staatlichen Zuschusses voll von den Staatsforsten getragen. Lediglich die Mehrkosten der Instandhaltung teilen sich der Landkreis, die Gemeinden Buckenhof und Uttenreuth sowie die Bayerischen Staatsforsten.

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

60 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.