Rudolf-Schiestl-Ausstellung
Kunst-Highlight im Rathaus Eckental

Claudia Blöchl (links) koordiniert „50 Jahre Markt Eckental“.
3Bilder
  • Claudia Blöchl (links) koordiniert „50 Jahre Markt Eckental“.
  • Foto: Uwe Rahner
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Kunst-Highlight

Im Eckentaler Rathaus würdigt eine herausragende Ausstellung das künstlerische Lebenswerk von Rudolf Schiestl (1878-1931), der an der Kunstakademie Nürnberg lehrte. Die Präsentation ist seit über 50 Jahren die erste derart umfassende Darstellung seiner Werke, die größtenteils in privater Hand sind. Zur Eröffnung erläuterten Kurator und Kunsthistoriker Alexander Racz, Sammler Bernhard Jackel und Bürgermeisterin Ilse Dölle (von links) die Bedeutung des fränkischen Künstlers.

In Zeichnungen, Malerei, Lithografien, Holzschnitten und Radierungen widmete sich Schiestl in vielen Werken dem bäuerlichen Leben in Franken. Schiestls Bauern sind keine glorifizierten, idealisierten Helden, wie sie nach seiner Zeit im Nationalsozialismus dargestellt wurden. Die Arbeiten zeigen die Verbundenheit mit dem Land, aber auch die Last der Arbeit.

Als Lehrer war Rudolf Schiestl mit seinen Schülern – darunter Fritz Griebel und Eitel Klein – war er im Nürnberger Umland unterwegs, im Knoblauchsland und um das heutige Eckental.

Als ausdrucksstarker Zeichner portraitiert Schiestl oft in Kohle- und Pastelltechnik Personen mit ernstem Blick (sich selbst, seinen Vater und Bäuerinnen oder Mägde) mit virtuos gesetzten Weißhöhungen und Glanzlichtern – mit „Highlights“ in der ursprünglichen Bedeutung. Radierungen zeigen Landbewohner bei harter Arbeit mit kräftigen Händen, Lithografien widmen sich Bauern beim Viehhandel oder in ernsten Gesprächsrunden. Ergänzend zu den erkennbar fränkischen Motiven sind auch sakrale Darstellungen zu sehen.

Eine Radierung zeigt ein belebtes Fest am Walberla, in vielen Motiven sind Menschen unterwegs oder verharren am Wegesrand, oft platziert Schiestl auch ein Kleinkind im Bild. "Aus den Bildern geht etwas Nachdenkliches, aber auch Tröstendes hervor", schreibt Kurator Alexander Racz in seiner Abhandlung zur Eckentaler Ausstellung. Darin beschreibt er die Lebenslinien von Rudolf Schiestl und die Bedeutung seiner Arbeit im Bezug auf Franken und in ihren Bezügen zu europäischen KunstTraditionen und -Entwicklungen.

Ausstellung zum Jubiläum

Die Präsentation im Rathaus ist einer der Höhepunkte im Jubiläumsjahr "50 Jahre Markt Eckental". Möglich wurde sie durch die Bereitstellung der Arbeiten aus der privaten Sammlung von Bernhard Jackel. Der Eckentaler sammelt seit über 30 Jahren Werke von Rudolf Schiestl und konnte seine Sammlung vor zwei Jahren durch Arbeiten aus dem Besitz der Familie Schickedanz erweitern. Ursprünglich aus der hessischen Rhön stammend, findet er in der Kunst des fränkischen Künstlers Rudolf Schiestl seine Leidenschaft für die fränkische Landschaft und ihren Menschenschlag wieder. Mehr als 30 Objekte aus einem – inklusive Skizzenblätter –mehr als 1000 Arbeiten zählenden Schatz wurden für die aktuelle Präsentation ausgewählt.

Die Ausstellung ist noch bis 22. März im Rathaus zu sehen. Alexander Racz wird ausgesuchte Werke in drei Kuratorenführungen näherbringen nach Anmeldung unter
www.vhs-eckental.de

Auch kleinere Gruppen können Privatführungen buchen. Ohne Anmeldung zu besichtigen ist die Ausstellung in den Gängen des Rathauses zu den üblichen Öffnungszeiten unter den Zutrittsbedingungen 3G (Mo. bis Fr. 8 bis 12 Uhr, dienstags zusätzlich 14 bis 18 Uhr).

Autor:

50 Jahre Markt Eckental aus Eckental

Rathausplatz 1, 90542 Eckental
+49 9126 903228
claudia.bloechl@eckental.de
Webseite von 50 Jahre Markt Eckental
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.