Sommerschule im Indianerlager Stone Hill

Dank eines ausgeklügelten Hygienekonzeptes und der Freude der vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern konnte trotz Corona vielen Kindern aus der Region Forchheim eine wundervolle Ferienzeit beschert werden.
  • Dank eines ausgeklügelten Hygienekonzeptes und der Freude der vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern konnte trotz Corona vielen Kindern aus der Region Forchheim eine wundervolle Ferienzeit beschert werden.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Dieses Jahr fand die Sommerschule '21 in Kooperation mit der Akademie der Ganztagesschulpädagogik AfG und dem Verein „Leben wie die Indianer“ im Indianerlager Stone Hill in Gräfenberg statt.

Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren konnten in der ersten Ferienwoche von 8 bis 16 Uhr die Welt der Indianer erleben. 60 Kinder fanden den Weg ins Indianerlager Stone Hill und erlebten eine spannende Woche mit gemeinsamen Aktionen wie Bärenjagd, Traumfänger herstellen, indianische Spiele basteln und spielen und vieles mehr.

In der zweiten Ferienwoche fand dann eine ganze Woche mit Übernachtung für 50 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren statt, die gemeinsam die Natur genießen, in Tipis übernachten konnten und für sich eine eingeschworene Gemeinschaft wurden. Waldspiele, Nachtwanderung, echte indianische Geschichten und viele unterschiedliche Workshops wie Trinkhörner herstellen, Krafttiere suchen, Bogen schießen, Axtwerfen, Perlentiere basteln uvm.

Die ca. 35 ehrenamtlichen Helfer im Alter von 15 bis 80 Jahren haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Kinder und Erwachsen, die Ihr Lager besuchen, wieder zur Natur zurückzuführen und durch angewandte Methodik wie Lernen durch Erfahrung, Erlebnis-, Spiel- und Interaktionspädagogik, Übungen mit Abenteuercharakter zur Vertrauensbildung, Reflexionseinheiten mit Transfer für den Alltag, Naturerfahrungen und meditative Übungen das Leben der Besucher wieder mit Freude zu füllen.

Dabei geht es um eine sinnvolle pädagogische Umsetzung, bei der sowohl die persönlichen Kompetenzen wie Eigeninitiative, Spontaneität, Kreativität, Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein und Selbstverantwortung gefördert werden, als auch sozialer Kompetenzen wie Teamarbeit, Rücksichtnahme, Kommunikationsfähigkeit, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft, Konfliktbewältigung, Gemeinschaftsgefühl. Das Wachsen eines systematischen, ökologischen Bewusstseins ist dabei natürlich auch nicht zu vergessen, wie Umgang mit der Natur, mit Feuer, mit Nahrungsmitteln und mit Tieren.

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

59 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen