Erlangen-Höchstadt
Landkreis für Prüfung von StUB-Ostast

Fast alle Kommunen zwischen Gräfenberg, Erlangen und Nürnberg trafen sich zur LIBOS-Arbeitssitzung im Juli. Mit dabei Umweltminister Thorsten Glauber (3. von rechts, vorne) und die Landräte Alexander Tritthart und Dr. Hermann Ulm (1. und 3. von links).
  • Fast alle Kommunen zwischen Gräfenberg, Erlangen und Nürnberg trafen sich zur LIBOS-Arbeitssitzung im Juli. Mit dabei Umweltminister Thorsten Glauber (3. von rechts, vorne) und die Landräte Alexander Tritthart und Dr. Hermann Ulm (1. und 3. von links).
  • hochgeladen von Gloss'n Hans

In diesem Jahr wird die Förderfähigkeit der StUB bewertet – entweder als L-Netz (Nürnberg – Erlangen – Herzogenaurach), dessen Planung vom StUB-Zweckverband derzeit verfolgt wird, oder aber als T-Netz mit einem Ostast (über Uttenreuth, Neunkirchen am Brand und möglicherweise bis Eschenau und damit angebunden an die Gräfenbergbahn). Im April 2015 bestimmten in einem Bürgerentscheid 59,2 % der Bürger bei 36,28 % Wahlbeteiligung im Landkreis Erlangen-Höchstadt, dass sich der Landkreis am Projekt StUB (Stadt-Umland-Bahn) nicht beteiligen soll. Seither verfolgt der „Zweckverband Stadt-Umland-Bahn Nürnberg – Erlangen – Herzogenaurach“ das Projekt ohne den Landkreis.

Im Jahr 2018 gründete sich das „landkreisübergreifende interkommunale Bündnis Ostast StUB“ (LIBOS) mit der Stadt Erlangen und den meisten der im Einzugsbereich einer möglichen Trasse des Ost-Asts sowie der Gräfenbergbahn gelegenen Gemeinden in den Landkreisen Erlangen-Höchstadt und Forchheim. Das Bündnis initiierte eine aktualisierte Nutzen-Kosten-Untersuchung und befürwortete weitere Untersuchungen für die Aufnahme des StUB-Ostasts in den Förderantrag zur Stadt-Umland-Bahn. Begründet wird dies im Wesentlichen mit den seit 2015 geänderten Rahmenbedingungen (Verbesserung der staatlichen Förderung, Fördermöglichkeiten für Streckenabschnitte auf Straßen, Klimaschutz und Wichtigkeit eines guten ÖPNV-Angebots, Bevölkerungs-und Verkehrsentwicklung in den Gemeinden).

Der Kreistag beschloss am Montag, dass Landrat und Verwaltung trotz des Ergebnisses des Bürgerentscheides 2015 mit dem StUBZweckverband, dessen Verbandsmitgliedern sowie dem Landkreis Forchheim klären sollen, unter welchen Voraussetzungen sich der Landkreis an der Vorbereitung der Aufnahme des StUB-Ostastes (Erlangen-Eckental-Eschenau) in den Fördermittelzuschussantrag des Zweckverbandes StUB beteiligen könnte.

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

54 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen