Jahrestreffen der Eckentaler Wegemarkierer

Das Treffen wurde in Form einer kleinen Wanderung abgehalten, wobei gleich wichtige Punkte besprochen werden konnten.
  • Das Treffen wurde in Form einer kleinen Wanderung abgehalten, wobei gleich wichtige Punkte besprochen werden konnten.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Am Samstag, den 9. Oktober, trafen sich die Wegemarkierer der Eckentaler Wanderwege zu ihrer jährlichen Besprechung, um über die Markierungsarbeit des Jahres 2021 zu diskutieren.

Peter Bajus, der die Gruppe betreut, konnte ein neues Mitglied der Runde vorstellen: Peter Fath aus Oberschöllenbach. Er wird ab sofort die Eckentaler Rund-Wanderwege Nr. 1 und 2, nebst den dazugehörigen Spazierwegen betreuen.

Das diesjährige Treffen war wieder, wie im letzten Jahr, mit einer kleinen Wanderung verbunden, dieses Mal entlang des Spazierweges Nr. 3 (Eckenbachschlucht). Diese Art der Treffen hat den Vorteil, dass man konkrete Dinge der Markierungsarbeit direkt am Weg besprechen bzw. erläutern kann.

Peter Bajus bedankte sich bei allen Markierern und Markiererinnen für ihren Einsatz in diesem Jahr, das besonders aufwendig wegen der vielen Regenfälle und dem damit verbundenen überdurchschnittlichen Wachstum der Natur war. Angebrachte Markierungszeichen waren sehr schnell von Blättern, Ästen und hochwachsendem Unkraut verdeckt und somit für den/die Wanderer teilweise nicht mehr sichtbar. Dies hatte zur Folge, dass die zugewachsenen Zeichen mehrfach von den Markierern sichtbar gemacht werden mussten.

Bei einer kleinen Pause wurde dann besprochen, wie man diese wachstumsbedingte Mehrarbeit reduzieren kann. Es wurde vorgeschlagen, an neuralgischen Punkten die Markierung so zu verlegen, dass sie nicht wieder zuwächst und sichtbar bleibt, bzw. kleine Markierungspfosten durch größere zu ersetzen, oder dort zusätzliche Markierungspfosten zu setzen wo eine Markierungsverlegung nicht ohne weiteres möglich ist. Entsprechende Beispiele wurden von Peter Bajus aufgezeigt. Die Markierer werden zum Start ihrer Arbeit im nächsten Jahr auf diese Punkte besonders achten und entsprechende Maßnahmen treffen.

Die Sachbearbeiterin für Wanderwege im Eckentaler Rathaus, Frau Robertson-Mayer, bedankte sich für das große Engagement der ehrenamtlichen Wanderwegmarkierer und die stets freundliche Zusammenarbeit.

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

60 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.