Denkwürdige Worte
Klaus Schamberger liest Online-Shoppern die Leviten

Klaus Schamberger bei einer Lesung im Buch- und Mediencenter Endreß vor vier Jahren.
  • Klaus Schamberger bei einer Lesung im Buch- und Mediencenter Endreß vor vier Jahren.
  • Foto: U. Rahner
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Der von uns hoch geschätzte Kolumnist Klaus Schamberger, vielen auch als „Der Spezi” bekannt, hat in der Samstagsausgabe der Nürnberger Zeitung einen Text veröffentlicht, den wir an dieser Stelle sehr gerne in unserem wochenblatt wiedergeben. Darin trifft Schamberger den Sargnagel des lokalen Einzelhandels auf den Kopf, ganz im Sinne der Aktion „Vor Ort handeln”. Wir danken dem Autor ganz herzlich für die Abdruckerlaubnis. Eine Dose Göttinger vom Endreß (auf die K.S. in einem seiner letzten Büchlein ein Hohelied anstimmte) ist unterwegs nach Nürnberg.

Vom Herrn Amazon und Herrn Mammon

Vernehmet nun zum drittletzten Samstag vor Leihnacht die Worte aus dem Hau-den-Lukas-Evangelium Kapitel 2 Vers 1 bis 7, welches ungefähr wie folgt lautet:

1. Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot ausging vom Vorstandsvorsitzenden der Firma Amazon, dass alle Welt geschätzt werde, ob noch ein Überziehungskredit verfügbar sei. Und jedermann ging in seinen Computer hinein, dass er sich schätzen ließe, ein jeglicher auf seinem Konto. Denn in der Stadt waren sehr hohe Hürden auf dem Felde, welche bestanden aus höchster Infektifizität, Maskenpflicht, Versammlungsverbot, Aerosolen, alkoholfreiem Glühwein und marodierendem Niederwild mit Namen Covid 19 sowie einer Sieben-Tage-Inzidenz in Höhe von 372,5.

2. Und des Herrn Amazon-Vorstandsvorsitzenden Engel sprach zu den Menschen: Fürchtet Euch nicht! Siehe, ich verkündige Euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn Euch ist schon vor einiger Zeit der Wohlstand geboren, welcher ist Mammon, der Herr, in der Stadt des Profits. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden lauter sehr schöne Sachen von der Barbie-Puppe über den Hair-Energizer bis zum Apple Pencil in Babberdeggl gewickelt und in Bälde hinter Eurem Gartenzaunpfosten liegend.

3. Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der schimmeligen Heerscharen, die lobten Mammon und sprachen: Ehre sei Mammon in der Höhe von zuletzt 281 Milliarden Euro Umsatz und Krediten auf Erden und den Menschen bei Unwohlgefallen ein kostenloses Umtauschen.

4. Und da die Engel von ihnen gen Seattle im Staate Waschingdon, dem Hauptsitz ihres Gottes, fuhren, sprachen die Menschen untereinander: Lasst uns nun gehen in den Computer hinein und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr Amazon kundgetan hat. Und sie kamen eilend und wie blöd in die Tastatur hineintippend und fanden Millionen und Abermillionen von schönen Sachen, die man haben will und unbedingt auf keinen Fall braucht.

5. Es sprachen aber der Herr Mammon und sein Nerzengel Amazon noch weitere Worte, die da lauteten: Shoppet im Computer drin, dass es fast die Tastatur zerreißet, und bedenket wohl, dass jeglichen Menschen Lebenssinn von nun an bis zum jüngsten Insolvenzgericht, Inhalt, Seele, Denken, Trachten, Tun und so weiter aus drei heiligen Säulen besteht, die da heißen Shoppen, Shoppen und Shoppen.

6. Vergesset aber beim Shoppen am Computer niemals die Gebote des Herrn Amazon, welche uns einschärfen: Ich bin der Herr, dein Amazon, Du sollst haben keine ander en Götter neben mir.

7. Was ist das? Das ist: Du sollst nicht Shoppen beim Einzelhandel, der da zum Beispiel heißt Wurzelsepp oder Wöhrl oder Käferlein oder die Buchhandlung Rüssel in Altenfurt oder die Buchhandlung Korn & Berg oder der Foto-Max oder die Spielzeugkiste am Trödelmarkt oder der Sport Scheck am Ludwigsplatz oder der Breuninger in der Karolinenstraße oder der Butler’s in der Kaiserstraße oder der Strunz in Zabo, bei dem Du sowieso nicht mehr shoppen kannst, weil es ihn im letzten Jahr bereits weggepfiffen hat, denn der Zorn Deines Herrn ist gewaltig, wenn Du Götzendienst verrichtest und bei den kleinen Einzelhändlern shoppest. Shoppe nur bei mir, Deinem Herrn, dann aber fröhlich und unverzagt und onlein und bis der Geldscheißer quietscht. Denn das geschieht im Namen Deines Gebieters und machet aus den Sinn Deines Lebens und auch wahrhaftiglich den Sinn des Leih nachtsfestes.

Der Herr Amazon behüte Deinen Geldausgang und Geldeingang von nun an bis in die komplette Hilfsbedürftigkeit. Amen. Gehet nun hinein in Euren Computer und shoppet, auf dass es mir wohlergehe auf Erden. Zum Schluss singen wir das Lied Nr. Sowieso, aus dem Text eines gut abgehangenen Altnürnberger Knittelverses zusammengeschustert: „Abfend, Abfend, der Kiddl brennd, in Jesus in sein Drooch driffd ball der Schlooch. Man hört dem Amazon sei Schalmei, mir gäihds am Oo . . .hrläbbla vorbei. Um es einmal sehr vornehm auszudrücken.

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

45 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen