Fasten für das Klima
Jeder kann für 2 Wochen CO2 reduzieren

Die CO2-Challenge ist ein toller Anlass, die alltäglichen Gewohnheiten zu hinterfragen und mit kleinen Veränderungen einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
  • Die CO2-Challenge ist ein toller Anlass, die alltäglichen Gewohnheiten zu hinterfragen und mit kleinen Veränderungen einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
  • Foto: © Pixabay
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

Die CO2-Challenge geht wieder pünktlich zum Aschermittwoch am 2. März an den Start – im Landkreis Forchheim und überall dort, wohin sie weiterempfohlen wird. Bis zum 15. März  haben alle Interessierten die Möglichkeit, unter www.co2challenge.net oder über die Social-Media-Kanäle @MetropolregionNuernberg, mit 14 kleinen Alltagstaten einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. Organisiert wird die Challenge von den Klimaschutzmanagerinnen und -managern aus der Metropolregion Nürnberg. Auch das Klimaschutzmanagement des Landkreises Forchheim beteiligt sich an der Gestaltung der Challenge.

Ab Aschermittwoch gibt es auf der Homepage der CO2-Challenge und auf den Social-Media-Kanälen der Metropolregion Nürnberg unter #co2challenge2022 jeden Tag eine neue spannende Chance, Klimaschutz im eigenen Tagesablauf zu verwirklichen. Mit viel Liebe und Humor geben die Klimaschutzmanagerinnen und -manager der Metropolregion Nürnberg Anregungen, um die eigenen Gewohnheiten in neuem Licht zu sehen. Das Ziel der CO2-Challenge ist daher, die Menschen im Landkreis Forchheim, der Region und darüber hinaus für Klimaschutz zu begeistern.

„Das Klima zu schützen ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Gegenwart und Zukunft. Die CO2-Challenge 2022 ist ein toller Anlass, die alltäglichen Gewohnheiten zu hinterfragen und mit kleinen Veränderungen einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten – und das Ganze gemeinschaftlich mit Freude und Humor“ so Landrat Dr. Hermann Ulm.

Da die CO2-Challenge kontinuierlich weiterentwickelt wird, gibt es 2022 zwei Neuheiten: Zum einen dauert die Aktion statt den bisher 40 Tagen nur 14 Tage. Dafür wird es im Herbst einen zweiten Challenge-Zeitraum geben. Zum anderen soll die Homepage im Sommerhalbjahr mit Mitteln des Bundespreises „Klimaaktive Kommune“ aus dem Jahr 2019 aufgestockt werden, um die Berechnung des eigenen CO2-Ausstoßes und die Einsparungen durch die CO2-Challenges zu ermöglichen. Damit kann man sich nun auch mit der eigenen Familie oder dem Freundeskreis messen. Wer schafft es am Ende am meisten CO2 zu sparen und die meisten Klimapunkte zu sammeln?

Als altbekannte Motivationsspritze werden natürlich wieder unter allen per Post oder Mail eingesendeten und ausgefüllten CO2-Challenge-Karten Klimaschutz-Überraschungspakete verlost. Mehr Infos zum Gewinnspiel und zur CO2-Challenge finden sich unter www.co2challenge.net.

Ansprechpartnerinnen:
Verena Loibl                                            
Klimaschutzmanagerin Nürnberger Land     
v.loibl@nuernberger-land.de   
Tel.: 09123 950-6239 

Tamara Moll
Klimaschutzmanagerin VG Uttenreuth
tamara.moll@vg-uttenreuth.de
Tel.: 09131 5069-305

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

61 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.