Kopf hoch in Corona-Zeiten
Barbara Maier antwortet für das ganze Kollegium der Mittelschule Eckental

2Bilder

Wie erleben wir die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie? Das wochenblatt fragt Menschen im wochenblatt-Land: Was vermissen sie, was erhoffen sie sich?

Am Freitag, 13. März 2020, verbreitete sich in der Mittelschule Eckental eine seltsam anmutende Nachricht wie ein Lauffeuer. Sie irritierte Schüler und Lehrer gleichermaßen: Ab Montag bleibt – so die am Ende Klarheit schaffende Durchsage – die Schule bis auf weiteres geschlossen!?
Was wird mit den geplanten Proben, was mit der nahenden Prüfung, dem längst terminierten Projekt oder Ausflug, was mit dem bevorstehenden Praktikum und was mit der gebuchten Klassenfahrt? Solche und ähnliche Fragen prasselten auf die Lehrer in den letzten 90 Minuten vor dem großen Shutdown ein. Auch die Schulleitung übte sich an diesem historischen Freitag fleißig im Schulterzucken, da auch sie dem Kollegium gegenüber des Öfteren mit keinem nennenswerten Wissensvorsprung glänzen konnte. Angesichts der immer weiter um sich greifenden Pandemie musste doch die politische Entscheidung, Schulen längere Zeit komplett zu schließen, ohne detaillierte Vorbereitung ungewöhnlich rasch vor Ort umgesetzt werden.
Mit einer unglaublichen Bereitschaft, sich in die neue Situation einzuarbeiten und ideenreich die Schüler zuhause mit Materialien zu versorgen, die sie weitgehend alleine zu er- und bearbeiten vermochten, versuchten die Lehrkräfte recht erfolgreich, einen durch Corona verursachten pädagogischen und bildungspolitischen Flächenbrand zu unterbinden.

Nun, da unser Schulhaus zumindest im gebotenen Wechsel nicht mehr nur Fassade, sondern wieder tatsächliche Lern- und Bildungsstätte ist, gilt es die mittlerweile zehn „Homeschooling“-Wochen zu „evaluieren“:

  • Große Herausforderungen lassen vieles möglich werden, was noch vor Kurzem als undenkbar galt.
  • Die Digitalisierung hat sich in den Schulen quasi übers Wochenende vollzogen.
  • Schüler werden sich mit individuell unterschiedlichen Eindrücken an diese immer noch seltsam anmutende Zeit erinnern.
  • Menschen, und insbesondere Schüler, benötigen gerade in einer digitalisierten Welt soziale Kontakte.
  • In einem technik- und mediengeprägten Zeitalter lebt Schule als ganzheitliche Bildungseinrichtung mehr denn je von zwischenmenschlichen Beziehungen.

Die Schule nach Corona – so eine Zwischenbilanz – wird nicht mehr die Schule sein, die wir aufgrund von Corona so schlagartig verlassen mussten.

Corona aus Kollegensicht: So menschenleer sahen Barbara Maier und ihre Kollegen plötzlich ihre Schule. Sie antwortet für das ganze Kollegium der Mittelschule Eckental.
Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

36 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen