Bergwacht Frankenjura
Höhlenrettung führt große Einsatzübung durch

7Bilder

Am Samstag (26.06.2021) klingelten um kurz nach neun Uhr die Funkmeldeempfänger der Höhlenretter im Frankenjura. Die Leitstellen Bayreuth, Bamberg und Nürnberg alarmierten unsere Spezialisten zu einer Einsatzübung im Wiesenttal.

In der über 20 Meter tiefen Schachthöhle „Esperhöhle“ bei Leutzdorf, Markt Gößweinstein, kam es zu einem fiktiven Unfall einer Höhlenforscherin. Daraufhin eilten 21 Bergretter, unter ihnen 12 speziell geschulte Höhlenretter, aus der gesamten Fränkischen Schweiz in den Landkreis Forchheim.

Nach den ersten Absprachen zwischen dem Einsatzleiter der Bergwacht Forchheim und dem Abschnittsleiter Höhle machte sich ein Voraustrupp auf dem Weg zu der verletzten Patientin. Dabei musste in dem senkrechten Schacht eine Abseilstrecke aufgebaut und überwunden werden. Vor Ort konnten die Höhlenretter eine eingeklemmte sowie verletzte Person auffinden, welche umgehend betreut und versorgt wurde. Nachdem weitere Spezialkräfte, unter anderem ein Notarzt, an der Einsatzstelle eingetroffen waren und sich zur Unfallstelle begaben, konnte mit dem Aufbau der Verankerungs- und Seilsysteme begonnen werden.

Die Patientin konnte schließlich liegend aus dem Schacht gerettet und zur weiteren medizinischen Versorgung an die Kollegen übergeben werden. Dank des Bergwacht Führungsunterstützungsfahrzeuges (LKLD), welches in Erlangen stationiert ist, konnte der gesamte Übungseinsatz dokumentiert und zentral geführt werden. Die Bergwacht Pottenstein wurde im Zuge der Umstrukturierung der Höhlenrettung Frankenjura zu einem von drei Materialdepots ernannt. Die Kollegen aus Pottenstein brachten aus diesem Grund heute die Ausrüstung zur Einsatzstelle und richteten mit ihrem Quad einen Pendelverkehr zwischen der Höhle und dem Parkplatz ein.

Die Höhlenrettung Frankenjura ist für Höhleneinsätze in Nordbayern zuständig, wird aber auch innerhalb Bayerns und in die gesamte Bundesrepublik alarmiert. Bei Bedarf stehen die rund 25 speziell für Rettungen unter Tage ausgebildeten Mitglieder der Bergwacht Frankenjura auch für Einsätze in anderen Ländern zur Verfügung.

Der letzte große Einsatz war vor wenigen Monaten in der wasserführenden Höhle in Mühlbach bei Dietfurt im Altmühltal, bei dem ein Höhlenforscher ums Leben kam.

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

58 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen