Im Eckentaler Archiv
Findbuch Forth wird digital

Hier ist das analoge Archiv der Gemeinde Eckental zu sehen. Ab Januar können interessierte Bürger auch digital auf das Archiv zugreifen.
  • Hier ist das analoge Archiv der Gemeinde Eckental zu sehen. Ab Januar können interessierte Bürger auch digital auf das Archiv zugreifen.
  • Foto: Helmut Meyer zur Capellen
  • hochgeladen von wochenblatt - Redaktion

…ein Meilenstein ist geschafft. Ab sofort steht das erste Findbuch des Archivs Markt Eckental für wissenschaftliche Forschung, aber auch der interessierten Bürgerschaft zur Verfügung. Über 800 Einträge für den Zeitraum 1791-1945 erfassen Dokumente und Archivalien der Geschichte Forths.

Der verzeichnete Bestand umfasst außer den Protokollbüchern von 1836 bis 1934, weitgehend lückenlos dokumentiert das Kassen- und Rechnungswesen der Gemeinde, der protestantischen und der katholischen Schule, der Armenkasse und der Arbeiterversicherung. Vorhanden sind unter anderem Auszüge aus dem Grundsteuerkataster um 1869 und das Grund- und Lagebuch von 1856, Unterlagen zum Bürgerrecht und Heimatwesen ab 1835.

Informationen über Ausmaß und Bewältigung des Mangels während und nach dem Ersten Weltkrieg liefert das Aktenmaterial aus dem Zeitraum 1914-1920. Ab 1933 nimmt das erhaltene Schriftgut deutlich ab.

Überraschend war das Auffinden einer Umsiedlerkartei zu rund 300 Personen, die organisiert durch die Volksdeutsche Mittelstelle von 1943 bis 1945 vorwiegend aus Osteuropa nach Forth kamen und im Schloss Büg untergebracht waren. Wie aufgrund der Informationen eines Nachkommen von Umsiedlern aus Bessarabien inzwischen vermutet werden kann, wurde das Büger Schloss bereits seit 1940 als Umsiedlerlager der Volksdeutschen Mittelstelle genutzt. Sichere schriftliche Belege gibt es dazu allerdings erst ab 1943.

Ab 2022 digital nutzbar

Ab Januar 2022 wird für Benutzer die Recherche im Findbuch auch digital möglich sein.

Ebenfalls digital genutzt werden können dann die zu diesem Bestand angefertigten Transkripte. Beinahe komplett transkribiert, übertragen oder zusammengefasst sind die Gemeindeprotokollbücher von 1836 bis 1934, die Protokolle der Beleidigungsklagen 1879 bis 1940 und zahlreiche Einzeldokumente, darunter die Gemeindeordnung von 1799. Die Transkripte wurden zum größten Teil während des letzten Lockdowns von ehrenamtlichen Archivmitarbeitern unter erschwerten Bedingungen angefertigt und digital verarbeitet, wofür ihnen großer Dank gebührt.

Weiterhin vorhanden sind Chroniken zu den einzelnen Ortschaften sowie die Geburten-, Heirats- und Sterbebücher der Gemeinden von 1876 bis 1972.

Ein Termin für die Nutzung des Archivs kann gerne bei Claudia Huber vereinbart werden, telefonisch unter 09126/903-285 oder per an gemeindearchiv@eckental.de

Autor:

wochenblatt - Redaktion aus Eckental

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

59 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen